Zum Inhalt springen
Inhalt

Waldbrände in Schweden Mit dem Gripen gegen die Flammen

Die Brände breiten sich kaum weiter aus, lodern aber weiter. Schweden setzt nun auf unkonventionelle Löschmethoden.

Die aktuelle Lage in Schweden: Die Behörden melden 47 kleinere und grössere Brände. Betroffen sind vor allem Gebiete in Mittel- und Nordschweden. Einige dieser Brände sind mittlerweile unter Kontrolle, andere nicht.

Neue Methoden: Die Einsatzkräfte setzen auf unkonventionelle Arten der Brandbekämpfung. So versucht man, Feuer gegen Feuer zu legen, um Schneisen in die riesigen Wälder zu schlagen. Damit haben die Waldbrände keine Nahrung mehr. Ausserdem wird Schnee aus dem letzten Winter eingesetzt, der eigentlich für die nächste Saison in den Skiorten gelagert wurde. Mit dem Schnee soll das Feuer erstickt werden.

Einsatz von Kampfflugzeugen: Als weitere Methode zur Brandbekämpfung hat die Luftwaffe begonnen, die Feuer zu bombardieren. Gestern Mittag wurden erstmals Gripen-Kampfflugzeuge in ein militärisch genutztes Gebiet rund 500 Kilometer nördlich von Stockholm losgeschickt. Sie haben gezielt Brandherde beschossen, um die Feuer zu ersticken, indem ihnen der Sauerstoff entzogen wird. Nach dem Einsatz zogen die Behörden das Fazit, dass es mit den Bomben gelungen sei, die Feuer zu beschränken.

Legende: Video So wird der Gripen gegen Waldbrand eingesetzt abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.07.2018.

Gründe für die unkonventionellen Methoden: Gängige Löschmethoden kommen derzeit an Schweden an ihre Grenzen. Das hängt mit der Geografie und der Topografie zusammen. Die Feuer wüten in entlegenen Gebieten, wo zum Teil keine Strassen hinführen. Und es gibt Brände in Gebieten, welche die Armee als Testgelände nutzt. Dort hat es Blindgänger, die explodieren könnten. Die Feuerwehr kann sich nur auf einen bis zwei Kilometer an die Feuer heranwagen.

Wetterprognosen für Schweden: Es werden Temperaturen von bis zu 35 Grad erwartet. Die Behörden befürchten, dass sich die Waldbrände weiter in Richtung Süden und damit die bevölkerungsreichen Gebiete ausbreiten könnten. Zum ersten Mal in der schwedischen Geschichte ist ein totales Grill- und Feuerverbot erlassen worden. Am Wochenende soll es jedoch endlich Regen geben. Dieser würde die Linderung bringen, die man sich überall erhofft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von André Piquerez (Nemesis1988)
    Waldbrände mit Bomben zu bekämpfen ist so ziemlich das Absurdeste was ich je gehört habe...ich finde es wirklich krass dass Schweden keine Löschflugzeuge hat. Aber klar, es braucht ja keine Löschflugzeuge man hat ja Kampfflugzeuge, wofür braucht es denn überhaupt Löschflugzeuge in einem Land das zu 70% mit Wald bedeckt ist. Wäre ja so überflüssig, dafür gibts ja Bomben...klar...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Meier (Werner Meier)
    Beschiessen oder Bomben werfen, sind zwei verschiedene Paar Schuhe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Feuer durch Explosion, sprich Verdrängung des Sauerstoffs zu bekämpfen, wurde auch im Irak zur Löschung der Ölquellen angewendet, aber ohne Erfolg! Wenn die Hitze und der Brennstoff bleibt, entfachen sich die Feuer von Neuem wieder. Es kann in einigen Fällen vielleicht gelingen, aber ein Waldbrand kann man durch Explosion kaum löschen.Es geht hier vor allem um die Blindgänger, welche sich die Armee selbst gelegt hat. Hoffentlich kommt der Regen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen