Zum Inhalt springen

Header

Audio
Smart Medicine will Husten bei Kindern nicht mehr behandeln
Aus HeuteMorgen vom 19.08.2021.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Was will Smarter Medicine? Husten soll bei Kindern nicht mehr medikamentös behandelt werden

Das steht auf einer Top-Fünf-Liste unnötiger Behandlungen einer Medizinbewegung. Sie will die Überversorgung drosseln.

Was ist zu tun, wenn das kranke Kind die ganze Nacht hustet und kaum Schlaf findet? «Nichts», sagen die Schweizer Kinderärzte. Pädiatrie Schweiz ist die Fachorganisation der Kinder- und Jugendmedizin. Der Dachverband hat eine Liste mit fünf Behandlungen zusammengestellt, die meist überflüssig sind.

Ich muss ehrlich gestehen, dass manchmal gewisse Patientinnen mit einer Erwartungshaltung kommen.
Autor: Corinne Wyder Kinderärztin

Eine davon ist die Abgabe von Hustenmedikamenten an Kinder. Die Empfehlungen der Kinderärztinnen sollen dazu führen, dass die kleinen Patienten optimal und nicht maximal versorgt werden. Ein Medikament nicht zu verschreiben, sei oft schwieriger, als es den Patienten einfach abzugeben.

Viele haben das Gefühl, wir seien erst richtige Ärztinnen oder Ärzte, wenn wir ein Hustenmittel abgeben.
Autor: Corinne Wyder Kinderärztin

Das sagt die Kinderärztin Corinne Wyder: «Ich muss ehrlich gestehen, dass manchmal gewisse Patientinnen mit einer Erwartungshaltung kommen und das Gefühl haben, wir seien erst dann richtige Ärztinnen oder Ärzte, wenn wir ein Hustenmittel abgeben.»

Es kann je nachdem, welches Hustenmittel wir verwenden, auch schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Autor: Corinne Wyder Kinderärztin

Dabei gebe es keine Gewissheit, dass gängige Präparate den viralen Husten eines Kindes lindern. Im Gegenteil, sagt Wyder: «Es kann je nachdem, welches Hustenmittel wir verwenden, auch schwerwiegende Nebenwirkungen haben. Die sind natürlich selten – zum Glück, aber sie können vorkommen.» Deshalb werde besser ganz darauf verzichtet.

Mit Listen gegen eine Überversorgung

Diese Empfehlung ist eine von fünf auf der Liste der fünf unnötigen Behandlungen. Diese wurde von Vertreterinnen und Vertretern der stationären ambulanten Kinder- und Jugendmedizin erarbeitet. Kinderärztin Corinne Wyder war eine der Co-Leiterinnen der Arbeitsgruppe.

Legende: Die Organisation Smarter Medicine verfolgt das Ziel, die medizinische Überversorgung der Bevölkerung zu bekämpfen – neu auch Husten bei Kindern. Keystone/Archiv (Symbolbild)

Alle Kinderärzte der Schweiz konnten sich zur Liste äussern. Solche Listen haben inzwischen verschiedene medizinische Fachgesellschaften veröffentlicht. Initiiert werden sie von der internationalen Bewegung Smarter Medicine. Die Organisation verfolgt das Ziel, die medizinische Überversorgung der Bevölkerung zu bekämpfen, sagt Smarter-Medicine-Geschäftsführer Lars Clarfeld.

Video
Aus dem Archiv: Lars Clarfeld über fünf unnötige Therapien.
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen

Er sagt: «Wir wissen, dass 20 bis 30 Prozent der Behandlungen im medizinischen Alltag unnötig sind oder teils sogar Schaden anrichten können und darum geht es bei Smarter Medicine. Wir wollen die Sensibilisierung steigern, dass es eben diese Überversorgung gibt. Hierfür erstellen wir spezifisch Top-Fünf-Listen, um dann eben auch praktische Beispiele zu geben.»

Besserer Dialog zwischen Ärztinnen und Patienten

Die Liste richtet sich an Ärztinnen und Patienten. Basis seien wissenschaftliche Studien, sagt Clarfeld. Klar sei aber auch: «Das sind keine Schwarz-weiss-Empfehlungen, sondern der Einzelfall muss auch angeschaut werden.» Statt also einfach Medikamente zu verschreiben, soll der Dialog zwischen Ärzten und Patientinnen verbessert werden, sagt Kinderärztin Corinne Wyder.

Legende: Laut Wyder verlange es: «Dass wir Ärztinnen und Ärzte zeigen, dass wir das Kind und die Familie ernst nehmen, aber dann halt auch sagen, dass manchmal weniger zu machen, besser ist.» Keystone/Archiv (Symbolbild)

Im Fall der hustenden Kinder kann übrigens auf ein Hausmittel zurückgegriffen werden. Das einzige Mittel, das wirklich Linderung verschaffe, sei Bienenhonig.

HeuteMorgen, 19.08.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Das Schweizer "Gesundheits-Un-Wesen" sollte endlich einer gründlichen Revision unterzogen werden, damit es effektiv und ganzheitlich zu einem echten "Gesundheits-Wesen" umfunktioniert werden könnte. Im Einklang mit Natur und Mensch und natürlich auch Tier!!
    Die Allmacht Pharmacie und deren vielen - ebenso habgierigen - ProfiteureInnen im gesamten Gesundheits-Un-Wesen, müssen endlich gestoppt werden( BAG, BLV, Gesundheits-Direktoren-Konferenz,ParlamentarierInnen, polit. Parteien...... !!
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    2021 - Eigentlich sehr bedauerlich, dass die moderne Medizin, nicht auch endlich und einsichtigerweise, den absolut positiven Naturheil-Part aktiv miteinbezieht, berücksichtigt, schon in der Ausbildung der Ärzteschaft!!
    Aber eben, dahinter steht die allmächtige "Pharma-Lobby" und es gibt so viele habgierige "ProfiteureInnen - LobbyistenInnen" im gesamten Schweizer "Gesundheits-Un-Wesen"!!
    Soviel zum echten ganzheitlichen WOHL von Mensch und leider auch TIER!!
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Ich habe als Kind ein paar mal schweren Husten gehabt und bis zur totalen Erschöpfung und grossen Schmerzen gehustet. Danach hatte ich oft noch tagelang Muskelkater und starke Halsschmerzen, die fast nicht auszuhalten waren. Ich war über jeden Hustensaft froh, der meine Qualen gelindert hat. Hausmittelchen haben da rein gar nichts bewirkt.
    1. Antwort von Nicole Meier  (Oliv)
      Ich weiss nicht wie alt sie sind.
      Heute gibts schon sehr effiziente, natürliche Heilmittel die wirklich heilen und nicht nur die Symptome lindern. Dank der Pharmaindustrie und ihren Lakaien in der Politik und Ärzteschaft, bezahlt man diese Naturmedizin selber.
    2. Antwort von Nicole Meier  (Oliv)
      Ich hatte als Jugendliche starke Akne und habe sehr darunter gelitten. Der Hausarzt hat mir ein extrem teures (mehrere Hundert Franken) Medi verschrieben. Er sagte mir, dass ich nicht schwanger werden dürfe, während der Einnahme dieses Medis. Nach Absetzung fing die Akne wieder erneut an…
      Die Naturmedizin hätte da auf jeden Fall eine andere Lösung gefunden. Eine ganzheitliche, nachhaltige, ungefährliche und ohne unerwünschten Nebenwirkungen. Leider waren meine Eltern nicht daran interessiert.