Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Menge des Erdbeeranbaus ist zu einem Problem geworden abspielen. Laufzeit 04:38 Minuten.
04:38 min, aus SRF 4 News aktuell vom 05.03.2019.
Inhalt

Wassernotstand in Andalusien Erdbeeren auf Kosten der Zugvögel

Die Beerenproduktion um Huelva setzt einem für Spanien einmaligen Feuchtgebiet zu. Der Journalist Kellner kennt die Details.

Die Forcierung der nachhaltigen Erdbeerproduktion in Südspanien durch die Migros und den WWF gehe in die richtige Richtung, sagt der Journalist Hans-Günter Kellner in Spanien. In der Tat sei der grosse Wasserverbrauch durch die Landwirtschaft in Andalusien ein enormes Problem.

Hans-Günter Kellner

Hans-Günter Kellner

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der freie Journalist Hans-Günter Kellner, Link öffnet in einem neuen Fenster lebt in Madrid und ist Korrespondent für verschiedene Medien.

SRF News: Wie hängt der Wassernotstand in Südspanien mit der Erdbeerproduktion zusammen?

Hans-Günter Kellner: Für den Erdbeeranbau benötigt man viel Wasser. Dieses ist in Andalusien jetzt sehr knapp geworden. Das liegt zum einen an der seit längerem herrschenden Dürre, aber auch daran, dass inzwischen Massen an Erdbeeren angebaut werden.

Man spricht inzwischen von einem Wassernotstand.

Das viele Wasser, das für die Früchte gebraucht wird, kommt aus Brunnen, die teilweise illegal angelegt werden. Dies wiederum hat dazu geführt, dass der Grundwasserspiegel so tief gefallen ist, dass man in Spanien jetzt von einem Notstand spricht. Ein weiterer Grund für den hohen Wasserverbrauch ist der Tourismus. Dieser steckt in Andalusien vergleichsweise aber noch in den Kinderschuhen.

Erdbeerfeld wird bewässert.
Legende: Die Erdbeerproduktion ist sehr wasserintensiv. Imago

Wieso werden in einer Region, die sowieso schon unter Wassermangel leidet, derart viele Erdbeeren angebaut?

In der Region Huevla hat der Erdbeeranbau eine jahrzehntelange Tradition. Doch inzwischen sind es derart viele Plantagen, dass der Anbau zu einem Problem geworden ist. Noch vor 15 Jahren musste man vom Naturschutz- und Feuchtgebiet Parque Nacional de Doñana kilometerweit fahren, bis man bei den ersten Beerenplantagen war. Inzwischen stossen die Plantagen bis praktisch an die Grenze des Naturparks vor. In der Region gibt es kaum Alternativen zur Landwirtschaft – ausser dem Tourismus. Und der ist auch nicht nachhaltig.

Der Parque Nacional de Doñana trocknet aus.

Der Parque Nacional de Doñana wird als Unesco-Welterbe eingestuft. Der Nationalpark ist das grösste Feuchtgebiet Spaniens. Welche Auswirkungen auf das Schutzgebiet hat der ungebremste Erdbeeranbau?

Das Feuchtgebiet trocknet aus. Das hat weitreichende Folgen für die Tiere und die Pflanzen – so können die Zugvögel dort nicht mehr Rast machen. Im Extremfall könnte das Gebiet sogar in Brand geraten, wie das bei einem anderen Nationalpark in Spanien bereits der Fall war. Ein solches Schwelfeuer kann man dann gar nicht mehr löschen. Das einzige was da noch hilft, ist ausgiebiger Regen.

Zwei Frauen beim Bewässern von Erdbeeren unter Plastiktunnel.
Legende: Um weniger Wasser zu verbrauchen, werden die Erdbeer-Pflanzen inzwischen direkt bewässert. Das aber gibt mehr Arbeit – was wiederum die Erdbeeren verteuert. Reuters

Im Zusammenhang mit der Erdbeerproduktion hört man auch immer wieder von katastrophalen Arbeitsbedingungen für die Feldarbeiter, von sklavenartigen Zuständen oder sexueller Ausbeutung. Was unternimmt die spanische Regierung dagegen?

Es gibt durchaus gesetzliche Bestimmungen, was die Bezahlung der Landarbeiter oder ihre Unterkünfte betrifft. Doch es gibt praktisch keine Kontrollen. Ein Problem ist auch, dass von Missbrauch Betroffene Saisonarbeiter sind, die meist schon weitergezogen sind, wenn ihre Anzeige zur Verhandlung kommt. Diese Fälle werden dann archiviert – und versanden. Grundsätzlich ist es wie bei der Wasserentnahme: Jene Produzenten, die sich an die Gesetze und Vorgaben halten, haben höhere Kosten. Entsprechend müssen sie ihr Produkt teurer an die Supermärkte verkaufen als ein Produzent, der sich nicht an die Regeln hält.

Das Gespräch führte Marlene Oehler.

Bedrohter Parque Nacional de Doñana

Bedrohter Parque Nacional de  Doñana

Der Parque Nacional de Doñana an der Costa de la Luz in Andalusien ist Spaniens wichtigstes Feuchtgebiet. Tausende Zugvögel überwintern traditionellerweise hier, seltene Vogelarten leben in dem Feuchtgebiet. Dieses ist auch bekannt für die zweitgrösste Population des stark bedrohten Pardelluchses. Durch die illegale Grundwasser-Entnahme umliegender Erdbeer- und Gemüseproduzenten ist das Feuchtgebiet akut bedroht. Der WWF geht von mehr als 1000 illegalen Brunnen in der Umgebung aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cornelius Kortenbach (Olivier B. Bommel)
    Danke Migros, jetzt habe ich den Begriff „Nachhaltigkeit“ verstanden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Wer schon einmal Erdbeeren aus Omas oder dem eigenen Garten genossen hat,kann auf diesen Sondermüll,der bestenfalls nach Apfel schmeckt,getrost verzichten.
    Dafür den Wasserhaushalt einer Region zu vernichten,ist einfach dumm und wohl nur dank Subventionen,auch aus der EU,überlebensfähig.Ich besitze keinen eigenen Garten,deshalb geniesse ich unsere einheimischen Früchte,halt nur in der Saison,
    dafür erste Qualität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      m.blättler, Erdbeeren, übrigens auch Himbeeren, kann man tiefkühlen. Ob Marke Eigenanbau aus Garten, Fenstersims, Terrasse oder gekaufte einheimische, man kann die Beeren kurz warm gewaschen als ganze Früchte problemlos über 1Jahr tiefgekühlt lagern. So hat man das ganze Jahr über himmlisch aromatische Desserts wie Glace od.Cremen mit Quark, Joghurt, Schlagrahm gemixt. Bei den den ganz grossen, saftigen Früchten kann man jeweils einen Teil Saft in ein Glas abschütten und zu Milchdrink schütteln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enrico Dandolo (Doge)
    Bei uns in der Umgebung wachsen hervorragende Erdbeeren, wenn Saison ist. Gerade Erdebeeren, die niemand zum leben braucht, sollte man hier nur konsumieren, wenn Saison ist. Das ist nicht nur ökologisch sondern auch Geschmacklich das beste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen