Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zu viel Blei in der Notre-Dame abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 30.07.2019.
Inhalt

Wiederaufbau unterbrochen Brand der Notre-Dame setzte Unmengen von Blei frei

Messungen haben überschrittene Grenzwerte in der Umgebung ergeben. Die Behörden haben das vertuscht, so ein Journalist.

Die Arbeiten an der Kathedrale Notre-Dame in Paris sind wegen Bleiverschmutzung unterbrochen worden. Ein Bericht der Arbeitsaufsichtsbehörde kam zum Schluss, dass die Sicherheitsvorschriften für die Arbeiter nicht ausreichend angewendet würden.

Brennende Notre-Dame
Legende: Vor allem in der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kathedrale war viel Blei verarbeitet, das beim Brand geschmolzen war. Keystone

Im April waren der Dachstock und der Spitzturm der Notre-Dame vollständig ausgebrannt – dabei sind auch rund 500 Tonnen Blei geschmolzen. Der Bleistaub hat sich auf dem Brandherd niedergelegt und später in der Umgebung verteilt. Es konnten hohe Messwerte bis zum Louvre auf der einen, bis zum Brunnen von Saint-Michel auf der anderen Seite festgestellt werden, schildert der in Paris lebende Journalist Rudolf Balmer.

Mangelnde Transparenz

Brisant: «Es wurde alles getan, um das Problem in der Öffentlichkeit zu verbergen», sagt Balmer. Als das Online-Magazin Mediapart auf Messungen, welche die Grenzwerte um das bis zu 700-fache überschritten, aufmerksam machte, hätten die Behörden den unmittelbaren Nachbarn empfohlen, die Böden mit feuchten Reinigungstüchern zu putzen. «Das reicht natürlich nicht, hat aber dazu beigetragen, dass die Bevölkerung jetzt verunsichert ist.»

Arbeiter und Roboter in der Kathedrale
Legende: Französischen Medien zufolge soll die Unterbrechung der Arbeiten mehrere Tage dauern. Keystone

Die überschrittenen Grenzwerte und deren Gefährlichkeit geben zu reden. Die Umweltorganisation «Robin des Bois» hat wegen Gefährdung und Nachlässigkeit Klage eingereicht. «Das kann zu einem Prozess führen, der entscheidet, wer in der Debatte recht hat», so der Journalist. Fest steht allerdings: Blei ist auf langsame Art und Weise giftig. Eine chronische Bleivergiftung kann etwa Unfruchtbarkeit zur Folge haben.

Das sind die Folgen einer Bleivergiftung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Menschen nehmen Blei vor allem via Nahrung oder als Staub in der Atemluft auf. Wenn dies immer wieder geschieht, lagert sich das Metall in den Knochen ein und wird dann langsam aber stetig ins Blut abgegeben.

Eine solche chronische Bleivergiftung kann Unfruchtbarkeit, Schäden an den Nieren und Störungen der Blutbildung zur Folge haben. Besonders empfindlich reagieren ungeborene Babys und kleine Kinder: Blei im Blut kann bei ihnen die Entwicklung stören, zu irreparablen Schäden des Gehirns führen, die Intelligenz mindern und die Kinder apathisch werden lassen.

Doch auch für Blei gilt: Die Dosis macht das Gift. Wer pro Liter Blut weniger als einen Zehntel Milligramm Blei in sich trägt, sollte unversehrt bleiben. Besonders genau darauf kontrolliert werden sollten schwangere Frauen und kleine Kinder.

Wegen der aktuellen Hitzewelle wurde berichtet, dass eine der Kuppeln doch noch einstürzen könnte. Auch deshalb wurden die Renovationsarbeiten um eine Woche verschoben, vermutet Balmer. In der vergangenen Woche war es in Paris bis zu 42 Grad heiss. «Man befürchtet, dass auch Teile, die man bereits als gewahrt betrachtete, zusätzlich geschwächt wurden. Symptome, dass weitere Teile einstürzen könnten, hat es bisher aber keine gegeben.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Jaeger  (jegerlein)
    Dass sich so ein Brand nicht an die Normen halten kann liegt irgendwie in der Natur der Sache. Ein Vulkanausbruch hält sich auch nicht an Schwefel und CO2 Vorgaben. Das Gesetz dazu ist aber bestimmt bald in Vorbereitung. Wir müssen nur im Herbst grün wählen und dann kommt das!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Nicht " in der Dach-Konstruktion wurde viel Blei verbaut", sondern : Das Dach der Kirche und des Dachreiters waren mit Bleiplatten eingedeckt. Das muss schon -wie bei Kupfer - vor dem Brand durch Abschwemmung zu einer erheblichen Belastung der Umwelt geführt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Beispiel Schweiz: tonnenweise, werden verschiedenste, chemische Gifte in der industrialisierten Landwirtschaft ERDE - WASSER - Ökosystem - Umwelt - Tier und MENSCH zugemutet, obwohl die Zuständigen BAG, BLW, BAFU und CO, längst informiert sind, dass dies klare gesundheitliche Schädigungen, Zerstörungen zur Folge hat...!! Hauptsache, viele Wählerstimmen aus der Landwirtschaft (SVP, CVP) = bewusst zerstörende, vernichtende "Volks-Politik"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen