Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Kampf gegen die Wüstenausdehnung ist ein komplexes Problem
Aus SRF 4 News aktuell vom 17.06.2020.
abspielen. Laufzeit 10:55 Minuten.
Inhalt

Wüstenbildung schreitet voran «Unser Ernährungssystem muss nachhaltiger werden»

Am Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre hat die UNO diese Woche einmal mehr auf die Verödung von fruchtbaren Landflächen aufmerksam gemacht: Ein Drittel der weltweiten Landmasse ist von Wüste bedeckt oder von Wüstenbildung bedroht. Diese Desertifikation nehme weiter zu, sagt Christina Blank von der Deza.

Christina Blank

Christina Blank ist bei der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit des Bundes (Deza) Programmbeauftragte im Globalprogramm Ernährungssicherheit.

SRF News: Wie gross ist das Problem der Wüstenbildung?

Christina Blank: Bereits ist rund ein Drittel der landwirtschaftlichen Fläche der Erde betroffen. Jedes Jahr gehen weitere zwölf Millionen Hektar durch Wüstenbildung verloren – das ist dreimal die Fläche der Schweiz.

Eineinhalb Milliarden Menschen leben in gefährdeten Gebieten.

Die Ursachen dafür liegen vor allem beim Menschen: Übernutzung, falsche Nutzung, falsche Bewässerung oder Abholzung. Mehr als eineinhalb Milliarden Menschen leben in gefährdeten Gebieten, sie sind oft von grosser Armut betroffen.

Velofahrer und Autos in einem Sandsturm.
Legende: Rund 1.5 Milliarden Menschen leben in wüstenähnlichen Gebieten oder solchen, die durch Desertifikation bedroht sind (Bild: Sandsturm in Peking). Reuters

Welche Gebiete sind am stärksten von der Desertifikation betroffen?

Es sind die Gebiete südlich der Sahara, der Nahe Osten und Zentralasien. Doch auch die USA oder europäische Länder wie Frankreich oder Spanien sind immer stärker von dem Phänomen betroffen.

Was ist zu tun, um diese Desertifikation einzudämmen und fruchtbare Böden zu erhalten?

Es sind technische Massnahmen möglich in den Bereichen nachhaltige Land- und Wasserbewirtschaftung, um die Erosion zu vermindern. Eine Optimierung der Fruchtfolgen, eine stärkere Zufuhr von organischem Material, ein verbessertes Weidemanagement oder Aufforstung können ebenfalls viel bewirken.

Nur wer damit rechnen kann, dass ihm das Land auch morgen noch zur Verfügung steht, ist bereit, darin zu investieren.

Wichtig sind auch Landrechte: Nur wer damit rechnen kann, dass ihm das Land auch morgen noch zur Verfügung steht, ist bereit, darin zu investieren. Dabei braucht es auch eine Balance zwischen ökologischem Anspruch und der Möglichkeit für die Bauern, ein Einkommen zu erzielen. Das Problem ist also sehr komplex.

Riesige Ebene mit einem umgepflügten Feld.
Legende: Auch in Europa sind immer mehr Gebiete von der Wüstenbildung bedroht – wie hier in Südungarn. Reuters

Welchen Beitrag leistet die Deza in den betroffenen Gebieten gegen die Wüstenbildung?

Kompass und Ziel ist die UNO-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung. Dort sind als Ziele formuliert: Die Produktivität der nachhaltigen Land- und Wasserbewirtschaftung und zugleich die Lebensbedingungen der betroffenen Bevölkerung zu verbessern. Die Deza setzt sich deshalb für eine Stärkung der Zivilgesellschaft und für Landnutzungsrechte ein.

Die Schweiz gibt jedes Jahr rund 70 Millionen Franken für Massnahmen gegen die Wüstenbildung aus.

Auf bilateraler Ebene sind zahlreiche Projekte am Laufen, welche Waldnutzung, Weidenutzung und Tiernutzung verbessern sollen. In der Mongolei etwa setzt sich die Deza für eine nachhaltige Weidenutzung, für gesunde Tiere und für eine erfolgreiche Vermarktung tierischer Produkte ein. Ziel ist eine langfristige Sicherung der Lebensgrundlage der Nomadenfamilien. Insgesamt gibt die Schweiz jährlich rund 70 Millionen Franken für Massnahmen gegen die Wüstenbildung aus.

Viele Kühe in Gehegen, dahinter Wüste.
Legende: Eine Weide-Übernutzung der Böden führt in trockenen Gebieten fast zwangsläufig zu einer Verwüstung – wie hier in Botswana. imago images

Seit 25 Jahren wird jedes Jahr der Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre begangen, doch die Bodenqualität hat sich weltweit nicht verbessert. Warum nicht?

Nicht nur die Bodenqualität nimmt weiter ab, auch der Klimawandel schreitet voran und die Biodiversität ist bedroht. Von den drei Problemen wird die Desertifikation am wenigsten stark wahrgenommen – der Boden hat keine Lobby.

Es muss ein Umdenken stattfinden – und es müssen Taten folgen.

Mit dem Bodenproblem hat auch unser Produktions- und Konsumverhalten zu tun. Entsprechend war der diesjährige UNO-Tag den Lebensmitteln, Tierfuttermitteln und Textilfasern gewidmet. Es muss ein Umdenken stattfinden – und es müssen auch Taten folgen. Unser Ernährungssystem muss nachhaltiger werden.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Globale Datenbank sammelt das Wissen

Globale Datenbank sammelt das Wissen

Die Deza setzt unter anderem auch auf das Datenbank-Projekt Wocat, Link öffnet in einem neuen Fenster. Unter der Leitung des Zentrums für nachhaltige Entwicklung und Umwelt der Universität Bern sammelt, evaluiert und dokumentiert ein globales Netzwerk von Partnern gelungene Beispiele von nachhaltiger Landnutzung.

Inzwischen sind detailliert mehr als 2000 Beispiele aus allen fünf Kontinenten aufgelistet – insbesondere aber aus Gebieten, die von Wüstenbildung und Dürre stark betroffen sind. So kann das Wissen um Erosionsbekämpfung und nachhaltiger Landnutzung weltweit verfügbar gemacht werden.

SRF 4 News aktuell, 17.06.2020, 08:15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Grosse Herden... nicht etwa zum Essen, nein, als Anlage.. fressen den Boden kahl... die Bevoelkerung nimmt massiv zu, weil die Kindersterblichkeit dank moderner Medizin (Erbe des Colonialismus....!) massiv zurueck gegangen ist und Verhuetung ein Fremdwort ist.. (Auch Kindersegen ist ja Ausdruck des Wohlstandes) dazu kommt fehlende Bildung.. und jetzt kommt das dicke Ende: das Klima das von Industrienationen zerstoert wird.. Wir sind die eigentlichen die Schuldigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jonas Sanddorn  (Sanddorn)
    An alle die Palmöl und Avocados als grösstes Problem unserem Ernährungssystem erachten: Ein Kilogramm Avocados verbraucht ca. 1000 Liter. Das heisst: 1.000 Liter Wasser für zweieinhalb Avocados. Ist das viel? Na, ja für ein kg Schweizer-Rindfleisch werden ca. 16000 Liter verbraucht. Palmöl sollte -sogar laut WWF- nicht mit anderen pflanzlichen Ölen ersetzt werden. Denn mit einem Ertrag von über 3.3 Tonnen Palmöl pro Hektar und Jahr ist sie die produktivste Ölpflanze überhaupt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Genau!
      Palmöl ist nicht ein Problem weil es Palmöl ist, sondern weil es so viel ist.
      Alternativen werden laufend gesucht, wichtig ist da dass wir diese auch ANNEHMEN. Zum Beispiel: mit genveränderten Algen in Reaktoren (nicht im offenen Gewässer).
      Solche Lösungen könnten in Effizienz und Umweltfreundlichkeit alles übertreffen was wir heute haben. Aber wenn alle davon-rennen weil es GEN im Namen hat, hilft das niemandem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Remo Kucera  (Remo Kucera)
    Jo, dann wird es Zeit dass man Palmöl verbannt.

    Aktuell ist das eines der (neben Sojaanbauten) Hauptursachen, warum Bäume gefällt werden. Es ist ein Produkt, dass so gut wie überall drin ist sowohl Lebensmittel als auch Kosmetik und auch anderen Produkten.
    Die Frage ist auch, können die Leute auch ohne Avocados leben? Viele sind ja schon nur durchgedreht, wenn sie mal nicht Haaren schneiden durften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Meier  (CO2-HAHA)
      Palmöl und Sojabohnen weder vom der EU in grosszügig unterstützt da es als "nachhaltig" eingestuft wurde!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      So ein Mist! Palmöl ist die effizienteste Ölproduktion die es (im Moment) gibt! (Quelle WWF) Wechseln wir weg von Palmöl, gibt es nur MEHR Landverschleiss.

      Viel wichtiger ist: Weniger Fleisch -> Senkung absolute Menge!

      Die Hauptursache von Verwüstung ist übrigens NICHT Abholzung in den Tropen! Sondern Missmanagement in den SUBtropen! Dieses Missmanagement wurde ursprünglich durch Europäische Kolonisten eingeführt mit keinem Verständnis des Subtropischen Klimas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen