Zum Inhalt springen

Header

Audio
Luxusgut Wasser in Chile
Aus Echo der Zeit vom 28.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Wem gehört das Wasser? Zentralchile wird zur Wüste

Die Dürre in Chile ist gravierend. Die Privatisierung des Wassers verschärft die sozialen Unruhen zusätzlich.

Zu 100 Prozent privatisiertes Wasser: was das heisst, sticht zwei Autostunden nördlich der chilenischen Hauptstadt Santiago ins Auge. In einer bräunlichen Halbwüste zeichnen sich enorme saftig grüne Avocado-Plantagen ab. Sie verkörpern eine Art grünes Gold, von Jahr zu Jahr verzeichnen die Exporte 30 Prozent Zuwachs. Avocados benötigen viel Wasser.

Davon zeugen bis an den Rand gefüllte Reservoire. Die Plantagenbesitzer haben sich die Wasserrechte gesichert für ihr Geschäft, die Bewohner der umliegenden Dörfer haben das Nachsehen.

Privatisiertes und kostbares Wasser

«Die Avocado-Unternehmer haben uns das Wasser abgegraben», sagt Karina Torres. «Unsere Brunnen sind ausgetrocknet. Jetzt versorgen uns zwei Mal pro Woche Tanklastwagen.» Karina und ihre Nachbarn waren einst Kleinbauern und Selbstversorger. Ohne ausreichendes Wasser haben sie Äcker und Kleinvieh aufgeben müssen.

Vereinzelte Zitronenbäume hält Carina noch mit aufgefangenen Abwaschwasser am Leben. Anfang der 1980er Jahre hatte die Pinochet-Militärdiktatur auch das Wasser privatisiert und es kostbar gemacht.

Das Schmelzwasser der Gletscher in den Anden hat bereits einen Eigentümer, noch bevor es unten in der Ebene Zentralchiles ankommt. Es gehört in der Regel Energiekonzernen oder Grossgrundbesitzern, die damit, aber auch mit Grundwasser ihre Plantagen bewässern.

Ausgetrocknetes Flussbett und Boot.
Legende: Die Dürre im Zentrum Chiles ist allgegenwärtig. Reuters

Der Staat gibt Wasserrechte an Firmen oder Private gratis ab. Sie gehören den Eigentümern nicht nur ein Leben lang. Wasserrechte werden vererbt, sind handelbar und auf dem Markt des sich verknappten Wassers oft Millionen wert.

Senator Guido Girardi wollte diese Zustände jüngst verändern. Per Verfassungsänderung schlug er vor, das Wasser zu entprivatisieren und mit der Regulierung des Verbrauchs wieder den Staat zu betrauen.

Klare Mehrheiten reichen nicht

Nachdem ihn die Banken und der Landwirtschaftsverband in ganzseitigen Zeitungsanzeigen beschuldigten, dass er die Enteignung des Wassers propagiere, fiel Girardi mit seinem Vorstoss auf die Nase. In der ausschlaggebenden kleinen Kammer fand er mit 24 Ja bei nur 12 Gegenstimmen zwar eine klare Mehrheit, aber doch zu wenige Stimmen für eine Reform.

In der letzten Regenperiode sind 82 Millimeter Regen gefallen. Früher waren es über 300 Millimeter.
Autor: Guido GirardiChilenischer Senator

Diktator Pinochet liess seine Verfassung in Stein meisseln und sie gilt bis heute. «Es ist eine verkehrte Welt: wenn es um die Verfassung mit ihren Privilegien für die Unternehmer geht, ist die Mehrheit plötzlich die Minderheit. Für Verfassungsänderungen ist eine drei Fünftel Mehrheit Voraussetzung. Etwas das im politischen Betrieb von Chile praktisch ausgeschlossen ist», sagt der Senator.

Aufgeben will Girardi nicht. Die breiten soziale Unruhen ab Mitte Oktober haben die Forderung nach einer neuen Verfassung auf die politische Agenda zurückgebracht.

Protestierende in Chile.
Legende: Die Demonstranten verlangen von der chilenischen Regierung tiefgreifende Veränderungen. Reuters

Die Beratungen dazu beginnen im laufenden Jahr. Ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste der Unzufriedenen steht ein gerechteres Wasserregime. «In der letzten Regenperiode sind 82 Millimeter Regen gefallen. Früher waren es über 300 Millimeter.» Man müsse anerkennen, dass sich zumindest Zentralchile auf ein Wüstenklima zubewegt, so Girardi.

Der Parlamentarier ist zuversichtlich, dass sich im neuen Grundgesetz auch eine demokratischere Ordnung verankern lässt. Der Klimawandel lasse gar keine andere Wahl zu, als das knapper werdende Wasser in allererster Linie für die Bedürfnisse der Bevölkerung zu reservieren.

Sendebezug: Echo der Zeit, 28.1.2020, 18:00 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Huber  (erha)
    So etwas in der Art gibt es auch bei uns: im Schweizer Jura werden landwirtschaftliche Flächen an Erdbeerpoduzenten verpachtet. Dank der Höhenlage wird damit die Saison für Schweizer Erdbeeren verlängert. Der übermässige Wasserverbrauch führt dann zu gesalzenen Preisen und Restriktionen beim Wasser für die Bevölkerung. Schwer zu verstehen, ist aber die Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sven Gubler  (Thurgove)
    Sehenswerte Doku über ein Thema das immer aktueller wird.
    https://www.bottledlifefilm.com/hauptseite
    Mit einem Schweizer Unternehmen in der Hauptrolle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Wasser, Luft und Boden dürfen oder dürften nicht privaten Interessen überlassen werden. Chile ist bestimmt nicht das einzige Land, das diesen Fehler gemacht hat, soll uns jedoch als Mahnung dienen, entsprechende Begehren rechtzeitig zu stoppen. Beim Boden haben das unsere Vorfahren leider verpasst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen