Zum Inhalt springen

Header

Video
Facebook-Panne: So kam es zum Total-Ausfall beim US-Konzern
Aus Tagesschau vom 05.10.2021.
abspielen
Inhalt

Zuckerbergs Totalausfall Facebook, Instagram und Whatsapp für 3.5 Mrd. Nutzer unerreichbar

  • Bei einer grossflächigen Störung waren am Montagabend gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns über sechs Stunden nicht mehr erreichbar.
  • Facebook gab bekannt, Ursache des Ausfalls sei eine fehlerhafte Konfigurationsänderung gewesen. Der Ausfall habe die Benutzerdaten nicht beeinträchtigt.
  • Twitter erfreute sich in dieser Zeit eines ungewöhnlich hohen Zuspruchs verunsicherter Facebook-Nutzer auf der Suche nach Erklärungen.
Audio
Massiver Ausfall bei Facebook-Diensten
01:17 min, aus HeuteMorgen vom 05.10.2021.
abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.

Auf Twitter entschuldigten sich die Ingenieurinnen und Ingenieure des Konzerns bei den Nutzerinnen und Nutzern. Man habe das Problem behoben.

In einer Stellungnahme schrieb der Konzern, der Ausfall sei auf «Netzwerkprobleme» zurückzuführen. Das Unternehmen gab nicht an, wer die entsprechende Konfigurationsänderung durchgeführt hat und ob sie geplant war. Insgesamt waren weltweit rund 3.5 Milliarden Menschen von den Diensten des Facebook-Konzerns abgeschnitten.

Auch Türschlösser des Konzerns blockiert

Die Störung war so schwer in den Griff zu bekommen, dass Facebook der «New York Times» zufolge ein Team in sein Rechenzentrum im kalifornischen Santa Clara schicken musste, um einen «manuellen Reset» der Server zu versuchen.

Bei Facebook selbst seien neben der internen Kommunikationsplattform zum Teil auch digitale Türschlösser in Büros und andere vernetzte Technik ausgefallen, schrieb die «New York Times» weiter. Zwei namentlich nicht genannte IT-Sicherheitsexperten von Facebook sagten der Zeitung, eine Cyberattacke als Auslöser der Probleme erscheine unwahrscheinlich.

Die Website Downdetector, die IT-Störfälle dokumentiert, bezeichnete den Ausfall als «den grössten jemals beobachteten». Sie erklärte, bei ihr seien 10.6 Millionen Fehlermeldungen eingegangen, die aus den USA und Europa sowie Ländern wie Kolumbien und Singapur gekommen seien.

Twitter ist der lachende Dritte

Die Facebook-Dienste waren ab etwa 18.00 Uhr Schweizer Zeit nicht mehr nutzbar. Allein schon für den Austausch über den Ausfall schlug die Stunde von Twitter – und der Facebook-Konkurrent war sich dessen bewusst. «Hallo buchstäblich alle», twitterte der Account des Kurznachrichtendienstes.

Für Facebook, das gerade in den USA unter verstärktem politischen Druck steht, war der mehrstündige Ausfall quasi eine blamable Krönung ohnehin schlechter Wochen. Erst am Sonntag hatte sich eine ehemalige Mitarbeiterin als Whistleblowerin zu erkennen gegeben und dem Onlinenetzwerk vorgeworfen, Profit über das Wohl der Nutzer zu stellen.

Zentralisierung der Netzinfrastruktur birgt Risiken

Störungen, die auf Netzwerkfehler zurückgehen, gibt es im Web immer wieder. Eine davon hatte im Juli dafür gesorgt, dass zahlreiche Webseiten zeitweise nicht erreichbar waren. Die Zentralisierung der Netzinfrastruktur bei grossen Anbietern sorgt zudem dafür, dass der Ausfall bei einer Firma gleich viele Dienste und Websites vom Netz reissen kann.

Im Netz machen sich die User über den Ausfall lustig

Die Facebook-Aktie schloss mit einem Minus von knapp fünf Prozent. Auch danach war das Unternehmen an der Börse immer noch rund 920 Milliarden Dollar wert. Nachdem die Störung behoben war, legte der Kurs im nachbörslichen Handel zeitweise um 0.36 Prozent zu.

Die Facebook-Aktie verliert an Wert

Vor allem in ärmeren Ländern wie Indonesien, Sri Lanka oder Myanmar hat eine solche Panne auch Auswirkungen auf Firmen und Selbständige. Dort werden via Facebook und WhatsApp viele Geschäfte getätigt.

Diskutieren Sie mit!

Box aufklappen Box zuklappen

Wie erging es Ihnen ohne Facebook, Whatsapp und Instagram? Und was denken Sie: Steckt Facebook in der Krise? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentarspalten.

SRF 4 News, 5.10.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen