Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio So lief die Debatte zur Aargauer Steuerreform abspielen. Laufzeit 06:05 Minuten.
06:05 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.05.2019.
Inhalt

18,6 Prozent Steuerreform: Der Aargau macht nicht mit beim Steuerwettbewerb

  • Am Dienstag hat das Kantonsparlament beschlossen, wie der Aargau die Steuerreform des Bundes umsetzen soll.
  • Die kantonale Gewinnsteuer für Unternehmen wird nicht gesenkt, sie bleibt für grosse Firmen bei 18,6 Prozent.
  • Die Firmen können dafür Forschungs-Ausgaben zusätzlich abziehen.
  • Das Parlament beschloss die Steuerreform mit 99 zu 25 Stimmen. Ein Grossteil der SP-Fraktion stimmte mit Nein.

Das kommt selten vor im Aargauer Kantonsparlament: Im Grundsatz haben sich am Dienstag alle Parteien hinter die geplante kantonale Steuerreform gestellt.

Die FDP bezeichnete die Aargauer Steuerreform als ausgewogen, saldoneutral und mehrheitsfähig. Wichtig sei insbesondere, dass die Bevölkerung nicht mehr Steuern zahlen muss.

Die CVP zeigte sich einverstanden mit dem heutigen Gewinnsteuersatz. Es sei wichtig, dass es keine Steuerausfälle gebe. Gut sei auch, dass der Aargau seinen Fokus auf Innovation und Forschung setze.

Die SP stellte mit Genugtuung fest, dass sich der Aargau nicht am Steuerwettbewerb unter den Kantonen beteilige. Stossend sei aber der tiefe Ansatz bei der Dividendensteuer. Die Reform sei nicht saldoneutral.

Die SVP zeigte sich mit der tiefen Dividendensteuer zufrieden. Wegen der hohen Gewinnsteuern bestehe aber die Gefahr, dass gewinnstarke Firmen aus dem Aargau wegziehen in steuergünstigere Kantone. Mittelfristig müssten die Gewinnsteuern deshalb gesenkt werden.

Zwei verschiedene Gewinnsteuer-Sätze

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Unterschied zu den meisten anderen Kantonen kennt der Aargau bei der Gewinnsteuer zwei unterschiedliche Kategorien. Für Unternehmen mit einem Gewinn von über 250'000 Franken beträgt die Gesamtsteuerbelastung 18,6 Prozent. Für Unternehmen unter dieser Tarifstufe beträgt sie 14,7 Prozent. Daran ändert sich mit der Steuerreform nichts.

Finanzdirektor Markus Dieth (CVP) sagte, es handle sich um eine «pragmatische und unaufgeregte Lösung» für die Umsetzung der Steuerreform des Bundes. «Wir wollen bestehende Arbeitsplätze sichern und Chancen für neue Ansiedlungen wahren.» Der Aargau bleibe ein guter Standort für neue, innovative Unternehmen.

Man wolle den Aargau nicht dem interkantonalen Steuerwettbewerb aussetzen, sagte Finanzdirektor Dieth. Tarifsenkungen bei den Gewinnsteuern über mehrere Prozente könne sich der Aargau nicht leisten. Eine Senkung um einen Prozentpunkt führe zu Mindereinnahmen von 30 Millionen Franken und damit zu höheren Steuern für die Bevölkerung.

Solothurn will Gewinnsteuer deutlich senken

Abstimmungsplakate

Im Kanton Solothurn hat sich das Parlament für eine deutliche Senkung der Gewinnsteuer ausgesprochen. Die Gesamtsteuerbelastung für Unternehmen soll von heute 21 auf neu 13 Prozent sinken. Im Gegenzug sind soziale Ausgleichsmassnahmen vorgesehen. Die umstrittene Vorlage kommt am 19. Mai an die Urne.

Bei der Dividendenbesteuerung hat das Aargauer Kantonsparlament beschlossen, den Ansatz von derzeit 40 Prozent nur auf das vom Bund vorgesehene Minimum von 50 Prozent zu erhöhen.

Die SP scheiterte mit dem Antrag, den Ansatz auf 60 Prozent zu erhöhen. Die SP fand auch keine Mehrheit für den Antrag, die Kapitalsteuer nicht zu senken.

Forschung wird belohnt

Die vom Bund vorgesehenen Instrumente wie Patentbox sowie der Abzug der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung werden im Aargau voll gewährt. Dies führt zu Mindereinnahmen von 40 Millionen Franken, die der Bund dem Kanton jedoch ausgleicht.

Die Förderung von innovativen Unternehmen führe langfristig zu einer höheren Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften und zu einer nachhaltigen Arbeitsplatzsicherheit, hiess es in der Parlamentsdebatte.

Gemäss Regierungsrat wird die Gesamtsteuerbelastung für innovative Unternehmen auf elf Prozent sinken, für kleine und mittlere Betriebe mit tiefen Gewinnen auf zehn Prozent. Dies ist gemäss Regierungsrat interkantonal und international eine sehr konkurrenzfähige Belastung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.