Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was die Aargauer Kapo bewegt: Online-Kriminalität und Personalnot abspielen. Laufzeit 05:31 Minuten.
05:31 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 11.01.2019.
Inhalt

Aargauer Kantonspolizei Kriminelle im Internet als Herausforderung

Die Aargauer Polizei braucht mehr IT-Experten für den Kampf gegen Kriminalität im Netz. Es braucht aber auch grundsätzlich mehr Nachwuchs.

Die Aargauer Kantonspolizei muss sich vermehrt mit «Delikten im Cyberraum» herumschlagen – mit Internet-Kriminalität. Aus diesem Grund brauche es vermehrt Kantonspolizisten, die sich im IT-Bereich auskennen. Das sagte Polizeikommandant Michael Leupold am Freitag vor den Medien, im Rahmen einer Jahresbilanz.

Kripo-Chef Markus Gisin erklärte gegenüber SRF: «Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie von einem Kriminellen angegangen werden, die ist höher im Internet als in der reellen Welt.» So habe sich beispielsweise die Zahl der Anzeigen wegen «Romance Scam» im letzten Jahr verdoppelt.

Im Internet begegnet man eher einem Kriminellen als auf der Strasse.
Autor: Markus GisinChef Kriminalpolizei

Dabei werden Nutzerinnen und Nutzer von Dating-Plattformen durch vermeintliche Online-Liebschaften betrogen. Manchmal spielt dabei auch Erpressung mit Nacktbildern eine Rolle. Allein mit dieser Masche seien im Aargau letztes Jahr rund 1,5 Millionen Franken ergaunert worden, hält die Polizei fest.

Mehrere Millionen Schaden allein im Aargau

Insgesamt beläuft sich die Deliktsumme durch Telefon- und Online-Betrug auf mehrere Millionen Franken. Dazu gehören der bekannte «Enkeltrick», vermeintliche PC-Support-Angebote (welche sich Zugriff auf das E-Banking verschaffen) und das Phänomen «CEO-Fraud» (vermeintlicher Chef weist bei der Buchhaltung Zahlungen an).

Die Polizei mahnt zu Vorsicht und Misstrauen. «Man sollte sich im Internet genau so kritisch verhalten wie im realen Leben. Da möchten Sie Ihr Gegenüber ja auch wirklich kennen», sagt Markus Gisin. Neben den Herausforderungen im Cyberraum ist der Kripo-Chef aber ziemlich zufrieden.

Weniger Einbrüche als früher

Alle sechs Tötungsdelikte im Kanton seien aufgeklärt worden. Die Zahl aller registrierter Gewaltdelikte habe im Vergleich zum Vorjahr leicht zugenommen. Ursache seien vor allem mehr Strafanzeigen wegen Tätlichkeiten im nahen sozialen Umfeld. Insgesamt sei die Zahl der Straftaten gemäss Strafgesetz stabil.

Die Zahl der Einbrüche in Wohnungen sei letztes Jahr um 20 Prozent zurück gegangen, im Vergleich mit dem Vorjahr. Die Polizei geht davon aus, dass das auch mit ihrer verstärkten Präsenz zu tun hat.

Fehlt bald Personal?

Polizeibeamte führen eine (gespielte) Verbrecherin ab
Legende:Polizeibeamte üben an der Polizeischule Hitzkirch.Keystone

Polizeikommandant Michael Leupold sorgt sich um den Nachwuchs bei der Kantonspolizei. Ab 2019 dauert die Ausbildung ein Jahr länger. Nach der Polizeischule in Hitzkirch müssen Aspirantinnen und Aspiranten zusätzlich ein einjähriges Praktikum absolvieren.

Deshalb fehle dem Korps ab 2020 theoretisch Personal, so Leupold. Die Polizei will mehr Nachwuchs rekrutieren für die nächsten Polizeischulstarts. Die Rekrutierung sei aber relativ schwierig, weil die Anforderungen an Polizeibeamte ständig steigen, so Leupold weiter.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.