Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Operette Möriken-Wildegg hat sich verjüngt und kann nun besser der Konkurrenz trotzen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.12.2019.
abspielen. Laufzeit 02:51 Minuten.
Inhalt

Aargauer Kultur Verjüngen der Operette Möriken-Wildegg auch finanziell geglückt

Das ist die Operette Möriken-Wildegg: Die Operette findet unterdessen alle zwei Jahre statt. Sie gilt als eine der «lebendigen Traditionen» im Aargau, zusammen mit den anderen Operetten-Bühnen im Kanton. Die Operette in Möriken hat seit 1927 Tradition. Gespielt wird im Gemeindesaal in Möriken. Früher war die Konkurrenz für die Operette deutlich kleiner. Diese wuchs mit der Mobilität der potentiellen Besucher aber. Mit Stücken wie «Die Fledermaus», «Die lustige Witwe (2019)» oder «Der Vogelhändler» setzen die Veranstalter auf Klassiker, zeigen aber auch immer wieder unbekanntere Werke.

Operette
Legende: zvg/Peter Siegrist

So lief die Operette 2019: Es lief gemäss Co-Produktionsleiter Marc Frey über alle 20 Vorstellungen gut. «Wir hatten über 9000 Zuschauer. Wenn man beachtet, dass wir die Sitzplatzzahl reduziert haben und wir die Zuschauerzahl trotzdem steigern konnten, können wir sehr zufrieden sein», so Frey gegenüber SRF. 2015 gab es ein Defizit, 2017 eine rote Null. Die Steigerung der Einnahmen im 2019 ist damit sehr willkommen. Das Budget liegt bei 600'000 bis 700'000 Franken. Die Endabrechnung folgt erst im März 2020.

Szene
Legende: zvg/Peter Siegrist

Jünger, jünger, jünger: «Wir haben auf einen sehr jungen Regisseur gesetzt. Er wurde dieses Jahr erst 25. Auch die beiden Dirigenten waren jung, die Kostümbildnerin ebenfalls. Wir haben das Team renoviert sozusagen. Ein frischer Wind, das hat sich sehr positiv ausgewirkt», so Co-Produktionsleiter Marc Frey.

Man kann aus jeder Operette etwas Spannendes machen.
Autor: Marc FreyCo-Produktionsleiter Operette Möriken-Wildegg

Die Leute seien auch wegen dieser Verjüngung vermehrt nach Möriken gekommen. Den frischen Wind wolle man auch künftig nutzen, schliesslich könne man aus jeder Operette etwas Spannendes machen, findet Frey.

Szene
Legende: zvg/Peter Siegrist

Rezept für die Zukunft: Die Verantwortlichen möchten für die nächste Operette 2021 am Rezept «jünger» festhalten. Die Mitwirkenden seien begeistert vom jungen Regisseur und den jungen musikalischen Leitern. Die Rückmeldungen seien positiv gewesen. Auch das Restaurant, das man zusätzlich zu den Vorstellungen aufgebaut hatte, habe sich bewährt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?