Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn «Die Leute müssten wieder wissen, wofür sie Steuern zahlen»

In Egerkingen will Gemeindepräsidentin Johanna Bartholdi Steuersünder öffentlich an den Pranger stellen. Der Solothurner Finanzdirektor Christian Wanner sagt, dies sei rechtlich nicht möglich. Einig sind sich aber beide: Steuersünder sind ein finanzielles Problem.

Johanna Bartholdi und Christian Wanner sitzen am Tisch, im Vordergrund von hinten die Reporterin.
Legende: Johanna Bartholdi (Gemeindepräsidentin Egerkingen) und Finanzdirektor Christian Wanner im Gespräch über Steuersünder. SRF

Für Johanna Bartholdi, Gemeindepräsidentin von Egerkingen, kann es so nicht weiter gehen. «Wir haben so viele Steuerausstände, dass wir nun zu drastischen Massnahmen greifen müssen. Wir haben gemerkt, dass es immer wieder dieselben Personen sind, bei denen wir die Steuern abschreiben müssen», erklärt Bartholdi.

Egerkingen will Steuersünder an den Pranger stellen

Deshalb habe sie den betroffenen Personen einen Brief geschrieben: Sie müssten bis am 6. März einen Vorschlag einreichen, wie sie die Steuern begleichen wollen. Geschieht dies nicht, will der Gemeinderat die Namen der Steuersünder an der Gemeindeversammlung öffentlich verkünden.

Der Finanzdirektor des Kantons Solothurn, Christian Wanner, hat Verständnis für die Gemeinde Egerkingen. Dieses öffentliche Anprangern sei jedoch nicht möglich, da es gegen das Gesetz verstosse. «Es geht nicht, diese Personen öffentlich bekannt zu machen. Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage. Erstens verlangt das Steuergesetz das Steuergeheimnis, zudem verbietet der Datenschutz, dass man ohne Einverständnis der Betroffenen deren Namen bekannt macht.»

Gemeindepräsidentin im Gefängnis?

Johanna Bartholdi ist anderer Meinung. Da jede Person Einsicht in die Gemeinderechnung verlangen könne, könne man auch die Namen nennen. Natürlich werde dies unter Ausschluss der breiten Öffentlichkeit geschehen.

Johanna Bartholdi ist bereit, für ihr Anliegen weit zu gehen. «Wenn wir schon über finanzielle Probleme klagen, kann ich eine allfällige Busse nicht der Gemeinde auferlegen. Deswegen habe ich spontan gesagt, dass ich die Strafe auch im Gefängnis absitzen würde.»

Steuerausstände sind ein gesellschaftliches Problem

Johanna Bartholdi und Christian Wanner sind sich aber einig: Steuerausfälle sind ein gesellschaftliches Problem, das sich in den letzten Jahren noch verstärkt hat. «Es bräuchte wieder mehr Verständnis der Menschen, wofür es diese Steuern überhaupt braucht. Wir zahlen für Schulen, den öffentlichen Verkehr, Strassen und die Sicherheit», meint Bartholdi. Christian Wanner doppelt nach: «Wir brauchen das Geld für das, was uns demokratisch zusteht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    vor allem zahlen wir Steuern für ein Luxusleben der Asylanten und den ausländischen Kriminellen, welche mit Fitnesscenter. Menueauswahl und Fernsehen sowie Sportangebot viel besser gestellt sind als viele Schweizer, welche ihr Leben ohne Luxus sehr hart erarbeiten müssen. Ich glaube es gibt ,kein einfältigeres Land als die Schweiz und ich glaube es gibt keine hässlichere und frustrierte Frauen als in den Finanzabteilungen der Schweiz. Denn genau die lassen ihren Frust wieder an uns aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leonz Walker, Bettlach
    FDP Quo Vadis!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen