Zum Inhalt springen

Regierungswahlen Aargau Die neue Regierungsrätin Roth: «Ich bin echt»

Gut 61'000 Stimmen hat sie gemacht: Franziska Roth, Gerichtspräsidentin von Brugg und SVP-Kandidatin, schafft den Sprung in den Regierungsrat. Sie dürfte wohl das Gesundheits- und Sozialdepartement übernehmen. Kurz nach ihrer Wahl stellt sie sich dem SRF-Interview.

Roth im Interview mit einer SRF-Fernsehfrau
Legende: Franziska Roth analysiert ihre Wahl: Die Bevölkerung habe honoriert, dass sie sich nicht verstellt. Keystone

Im Vorfeld der Wahlen wurde sie von einzelnen Exponenten anderer Parteien als «unwählbar» bezeichnet. Jetzt hat sie die Wahl geschafft - mit fast 10'000 Stimmen Vorsprung auf Nationalrätin Yvonne Feri.

Die neue SVP-Regierungsrätin Franziska Roth stellt sich kurz nach dem offiziellen Pressetermin in Aarau den Fragen von SRF und analysiert den Wahltag, blickt aber auch voraus auf ihre wahrscheinlichen, künftigen Aufgaben.

SRF: Es war ein richtiger Wahlkrimi. Am Morgen lagen Sie weit in Führung, dann wurden die grösseren Städte ausgezählt, der Vorsprung schrumpfte. Jetzt haben Sie es doch geschafft. Freuen Sie sich?

Franziska Roth: Ich habe sehr grosse Freude. Vor allem weil das meine Politik bestätigt und die Wählerschaft offenbar der Auffassung ist, dass ich die Richtige bin für diesen fünften Sitz.

Meine Politik ist bürgerliche Politik, ich bin ja in der SVP.
Autor: Franziska RothNeu gewählte Regierungsrätin

Sie haben kaum politische Erfahrung, man kennt Sie auch nicht wirklich politisch. Was ist Ihre Politik?

Bürgerliche Politik, ich bin ja in der SVP. Für mich ist es einfach wichtig, dass die Finanzen im Lot sind und dass die Leute sicher leben können und der Wohlstand gewährleistet ist. Das strebe ich an und das sehe ich aus meinem Amt als Gerichtspräsidentin, wie es eben dem Volk geht.

In den Städten wurden Sie nicht gewählt, da lag Yvonne Feri vorne. Auf dem Land haben Sie dafür sehr gute Resultate erzielt. Sind Sie eine Regierungsrätin für oder vom Land?

Nein, ich bin eine Regierungsrätin für die ganze Bevölkerung. Aber es ist halt so, dass Städte und Umgebung eher links wählen.

Wurden Sie als Persönlichkeit Franziska Roth gewählt oder als Vertreterin der grössten Partei, der SVP? Persönlichkeitswahl oder Parteiwahl?

Persönlichkeitswahl, ganz klar. Ich bin natürlich auf Parteilinie, ich bin in der SVP, weil das meinem Gedankengut entspricht. Aber in erster Linie sind Regierungsratswahlen eben Persönlichkeitswahlen. Ich bin überzeugt, dass ich gewählt wurde, weil ich Franziska Roth bin. Weil ich so bin, wie ich bin. Das sage, was ich denke. Weil ich mich nicht verstelle, weil ich auch nichts vorgaukle, was ich nicht kann oder nicht bin. Dass ich eben echt bin. Und es ist das, was jetzt von der Wählerschaft honoriert wurde.

Ich bin echt. Das wurde honoriert.
Autor: Franziska RothRegierungsrätin SVP

Man kann Ihren Sieg ja auch so erklären: Die SVP hat Sozialdirektorin Susanne Hochuli immer wieder kritisiert, man müsse vor allem im Asylbereich aufräumen. Jetzt hat die SVP mit Ihnen dieses Departement wohl. Werden Sie jetzt aufräumen?

Legende: Video Aargauer Regierungsrat ist komplett abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.11.2016.

Also die Departemente sind noch nicht zugeteilt. Da kann ich noch nichts Definitives sagen dazu. Aber es ist sicher so, dass die Leute grosse Erwartungen haben, dass aufgeräumt wird, dort wo grosse Missstände sind. Aber wie das genau geht, das weiss ich nicht. Ich könnte auch nicht sagen, das und das muss jetzt zuerst gemacht werden. Wenn dieses Departement mir zugeteilt wird, dann werde ich mein Bestes geben und meine bürgerliche Politik zum Wohle der Aargauer Bevölkerung einbringen.

Angenommen, Sie erhalten wie erwartet dieses Departement. Dort haben Sie ja diverse Baustellen: Die Gesundheitskosten steigen, die Sozialkosten steigen. Im Asylbereich will die Regierung kantonale Grossunterkünfte erreichten. Was sind Ihre Prioritäten?

Wie gesagt, das Departement ist noch nicht zugeteilt und Prioritäten habe ich noch keine. Ich sehe, dass es da und dort grossen Handlungsbedarf gibt und ich werde das einfach das so anpacken, wie es auf mich zukommt.

Das Gespräch führte Stefan Ulrich.

Laufbahn von Roth

  • 1980-1998 Kaufmännische Ausbildung und div. Tätigkeiten
  • 1990-1993 Matura (2. Bildungsweg)
  • 1993-1998 Studium Rechtswissenschaften (Uni Basel)
  • 2002 Anwaltspatent Kanton Aargau
  • 2005-2008 Anwaltstätigkeit Zug und Rheinfelden
  • 2008-2010 Präsidentin Arbeitsgericht Brugg
  • 2008-2010 Präsidentin Bezirksgericht Brugg (50%)
  • seit 2013 Präsidentin Bezirksgericht (100%)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hedi Huber (Huba)
    echt, sowas von unecht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Saoi Aebi (saoiaebi)
    "Ich bin echt." Wow, das ist ja "echt" poetisch und tiefsinnig. Wenn Frau Roth schon keine Politik-Erfahrung hat, dann ist sie halt immerhin philosophisch ambitioniert. Dumm nur, dass die Flüchtlingskrise und der Klimawandel auch "echt" sind. Aber um damit wirklich effektiv umzugehen, bräuchte man ja eine bessere Bildung, die die Kinder von heute nicht bloss zu ChefsekretärInnen von morgen erzieht. "Echt" doof, dass gerade dort Frau Roth sparen will.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Saoi Aebi, trösten Sie sich doch, Sie leben in Basel und das ist eine Sache der Aargauer und Aargauerinnen bzw. der Einwohner im Aargau. Ach ja, wir Aargauer & Aargauerinnen müssen nicht nach Ihrem Wohlgefallen wählen und abstimmen. Die Aargauer & Aargauerinnen so wie deren Einwohner, dürfen nach eigenem Gutdünken wählen und abstimmen. - Ist das in Basel nicht ähnlich ???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Patrick Frei (Freidenker)
      Ich bin Aargauer - und lebe mit der "echten" Enttäuschung. Mit der Parole, dass man sagt, was man denkt, hievt man sich bei der SVP ganz nach oben. Gut gebrüllt! Und nun sollen die einfachen Lösungen her. Jedoch: Lieber eine SVP-Stimme in der Exekutive als grosse Worte aus dem Stammtisch-Schützengraben. Lassen wir sie zuerst ihre Arbeit tun und urteilen zu gegebener Zeit.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen