Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Regierungsrätin Franziska Roth tritt aus der SVP aus abspielen. Laufzeit 05:59 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 23.04.2019.
Inhalt

Eklat im Aargau Regierungsrätin Franziska Roth tritt aus der SVP aus

  • Die Aargauer Gesundheitsdirektorin will nicht mehr SVP-Mitglied sein. Sie tritt per sofort aus der Partei aus.
  • Eine konstruktive Zusammenarbeit mit der SVP Aargau sei nicht mehr möglich, sagte Franziska Roth am Dienstag vor den Medien.
  • Die SVP hatte ihrer Regierungsrätin ein Ultimatum gestellt. Entweder es gelinge ihr, bis im Sommer das Steuer herumzureissen, oder sie müsse die Konsequenzen ziehen und zurücktreten.

Die Aargauer Gesundheitsdirektorin Franziska Roth steht seit ihrem Amtsantritt 2017 unter Beschuss. Mehrere Parteien werfen ihr Mängel in der Amtsführung vor. Sogar die SVP bezeichnete die Situation im Departement ihrer Regierungsrätin im März als «prekär».

Nun zieht Roth die Konsequenzen und tritt per sofort aus der SVP aus. «In den vergangenen Wochen musste ich erkennen, dass eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Fraktionsspitze und der Geschäftsleitung der SVP Aargau unter den aktuellen Umständen nicht mehr möglich ist», begründete Roth am Dienstag an einer Medienkonferenz in Aarau.

Zuweilen war ich erschüttert, in welch verletzender Art und Weise einzelne Parteikader mit ihrer Regierungsrätin umgehen.
Autor: Franziska RothAargauer Regierungsrätin, parteilos

Der Parteiaustritt sei die Konsequenz auf die «Dauer-Kritik» der letzten Monate, sagte Roth. Die Vorwürfe seien in erster Linie aus der Parteileitung der SVP Aargau gekommen, seien aber «bis heute weder konkretisiert noch mit Fakten belegt» worden.

23. April 2019: Franziska Roth verkündet ihren Austritt aus der SVP
Legende: SRF / Bähram Alagheband

Die SVP reagiert harsch auf den Parteiaustritt. Roth mangle es an Talent, schreibt die Partei und bittet die Aargauerinnen und Aargauer um Entschuldigung.

So reagiert die Aargauer SVP

Mit dem Parteiaustritt von Franziska Roth sei kein einziges Problem gelöst, kritisiert die SVP in einer Mitteilung und schiesst scharf: «Franziska Roth mangelt es an Willen, Interesse und Talent, das Regierungsamt auszufüllen. Auch ihr Arbeitseinsatz ist ungenügend».

Unter anderem wirft die SVP der Regierungsrätin fehlende Präsenz an Sitzungen und Veranstaltungen vor, und dass sie montags jeweils erst um 10 Uhr ihre Arbeit aufnehme.

Die SVP Aargau habe das Leistungsvermögen von Franziska Roth falsch eingeschätzt, schreibt die Partei, «und bittet die Aargauerinnen und Aargauer in aller Form um Entschuldigung für diese im Jahr 2016 beschlossene Nomination».

Im Gegenwind steht die Regierungsrätin zwar schon länger. Im März 2019 hatte sich die Lage aber noch zugespitzt. Zuerst setzte es im Kantonsparlament eine Standpauke für die SVP-Regierungsrätin ab. FDP, CVP und Grüne kritisierten das «mangelnde Vertrauensverhältnis» und die «Geringschätzung» Roths gegenüber den Politikern.

Roths Departement wird durchleuchtet

Einige Tage später beschloss der Aargauer Gesamt-Regierungsrat, die Führungskultur der Gesundheitsdirektorin zu durchleuchten. Er hatte eine externe Analyse zur Organisation, Führung und Unternehmenskultur im Departement von Franziska Roth in Auftrag gegeben.

Und kurz darauf erhöhte auch die SVP den Druck auf ihre eigene Regierungsrätin. Die Partei forderte, dass Roth «das Steuer herumreissen muss». Gelinge dies nicht in kurzer Zeit, müsse sie noch vor den Sommerferien die Konsequenzen ziehen und zurücktreten.

«Das Funktionieren der Verwaltung ist in Frage gestellt», konstatierte die SVP Mitte März. Zwischen der Partei und Roth hatte es zuvor mehrere Aussprachen gegeben. Laut SVP hatten diese aber nichts genützt.

Quereinsteigerin ohne Polit-Erfahrung

Nun kehrt Franziska Roth der SVP also den Rücken. «Mein Parteiaustritt ist mit der Hoffnung verbunden, dass ich mich nun endlich wieder ungestört mit der Sachpolitik zugunsten des Kantons befassen und gleichzeitig meine geschätzten Mitarbeitenden vor ungerechtfertigter Kritik schützen kann», sagte Roth am Dienstag.

Auch als parteilose Regierungsrätin werde sie eine «klar akzentuiert bürgerliche Politik» verfolgen, betonte Roth. Eine spätere Rückkehr in die SVP schliesse sie nicht aus, sobald dort andere Leute ans Ruder kommen. Einen Wechsel in eine andere Partei komme für sie hingegen nicht in Frage, weil die SVP ihre politische Heimat bilde.

Franziska Roth war 2016 überraschend in die Aargauer Regierung gewählt worden. Vor ihrer Wahl war sie Präsidentin am Bezirksgericht Brugg. Mit der Wahl von Roth war die SVP erstmals mit zwei Sitzen in der fünf Mitglieder zählenden Regierung vertreten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Eines wird hier sichtbar, die SVP steht nicht einfach bedingungslos hinter ihren eigenen Regierungsrätin und getraut sich damit auch die eigenen Leute in Frage zu stellen. Jetzt muss sich Frau Roth wohl auf die anderen Parteien verlassen um überhaupt noch gewählt zu werden, falls sie zur Wiederwahl antritt. Ob die dann das auch so tun bleibe mal abzuwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von werner zuercher (Werner Zuercher)
    Wird es dem Esel zu Wohl, geht er aufs Glatteis tanzen! Genau so einen Esel spielt seit 2015 die SVP! Eine starke SVP wäre aber bitter nötig! Rund um die Schweiz dreht sich alles im Linksdrall abwärts, trotzdem wollen Fanatiker die Schweiz den EU-Diktatoren unterwerfen! Aber die SVP muss sich auch wandeln. Endlich erneuerbare Energien, Elektromobilität anerkennen, statt mit veralteten Phrasen bekämpfen! Beides, auch Umweltschutz, haben nichts mit Klimahysterie und kranker Klimasekte zu tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans (H.Haller)
      Nun die Greta-Welle wird spätestens abklingen, wenn diese Greta ihr Zeugs kassiert hat und anschliessend gut und gern davon leben kann. Und auf die Welle der Forderer aufspringen ohne konkrete Vorschläge, die nur im Augenblick. Wenn's zur Sache geht, sieht die Welt plötzlich ganz anders aus, dann scheiden sich die Geister schnell mal. Und was die erneuerbaren Energien usw. betrifft, vertraue ich weder SVP noch den Grünen, aber auf die Physik und diese lässt sich nicht politisch vereinnahmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ob zurecht, oder nicht, eine Person, welche eine wichtige Position im CH Verwaltungsapparat innehat, entlassen wird, ist eine Sache! Die Frage muss sein, wie - ausgerechnet - die "Männerdomäne" SVP, junge SVP, mit "Frauen" umgeht, welche zuerst als "parteidienlich" gelten, später dann als "partei-undienlich entlassen/rausgeschmisssen" werden! Es ist die Wertertschätzung, der unterschiedliche Umgang mit "MANN und FRAU" der SVP, welcher auch 2019 immer noch fragwürdig erscheint!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen