Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Stromversorger im Aargau sind wegen der Energiewende am Anschlag. abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 30.08.2019.
Inhalt

Energiewende mit Folgen Die Stromversorger im Aargau sind am Anschlag

  • Im Aargau gibt es 100 kleine und mittlere Stromversorger. Diese Elektrizitätswerke gehören in der Regel den Gemeinden oder Genossenschaften.
  • Das vom Volk beschlossene Energiegesetz bringt eine Flut von Vorschriften mit sich. Viele EWs kommen nicht nach mit der Umsetzung.
  • Der Verband aargauischer Stromversorger geht davon aus, dass seine Mitgliederzahl wegen Fusionen und Übernahmen sinkt.

Mittwoch, 28. August 2019: An einer Veranstaltung des Hightech-Zentrums Aargau zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 in den Gemeinden ist auch ein Vertreter der Genossenschaft Elektra Fislisbach anwesend. Diese versorgt das Dorf mit Strom. Er schildert, wie die Elektra mit immer neuen Vorschriften zur Energiewende vom Bund bombardiert wird. Was ihn besonders stört: Viele Auflagen gelten rückwirkend, zum Beispiel auf Anfang Jahr. Sie umzusetzen, sei technisch und administrativ enorm schwierig und aufwändig.

Aargauer Gemeinden und der Strom

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Verband Aargauischer Stromversorger (VAS) vertritt die Interessen von 100 Mitgliedern. Diese versorgen rund 450'000 Kunden mit Strom. Im VAS sind etwa die Hälfte aller Gemeinden des Aargaus Mitglied. Die anderen Gemeinden werden von der AEW Energie AG mit Strom versorgt. Diese Firma gehört dem Kanton Aargau. Im Durchschnitt haben die VAS-Mitglieder zwei Vollzeitstellen.

Der Elektra-Vertreter aus Fislisbach bittet die anwesenden Gemeinderäte und die Experten des Kantons, die Vorschriftenflut einzudämmen. Diese zeigen viel Verständnis für das Anliegen aus Fislisbach. Besonders gut kennt Ruedi Zurbrügg die Situation. Er ist der Geschäftsführer des Verbandes Aargauischer Stromversorger. 100 Mitglieder hat sein Verband. Es sind kleine und mittlere Stromversorger wie eben die Elektra Fislisbach.

Vom Papier in die Realität

Das neue Energiegesetz ziehe auch Änderungen in vielen anderen Gesetzen nach sich. All das müssten die Elektrizitätswerke umsetzen. Zurbrügg: «Die Umsetzung ist eine Herkulesaufgabe. Das verursacht im Moment Stau.» Der VAS-Geschäftsführer ist überzeugt, dass seine Mitglieder ihre Hauptaufgabe, die Gemeinden sicher mit Strom zu versorgen, erfüllen könnten. Aber es sei eine sehr grosse Herausforderung, sich auf die Energiewende einzustellen.

Ruedi Zurbrügg gibt ein Beispiel: Neu können sich private Besitzer von Photovoltaik-Anlagen zu Eigenverbrauchsgesellschaften zusammenschliessen. Die Photovoltaik-Besitzer produzieren und verbrauchen Strom also so weit wie möglich autark. Aber natürlich sind sie bei Überschüssen oder Engpässen auf das Netz des lokalen Stromversorgers angewiesen.

Juristisch und technisch sei es sehr aufwändig, solche Eigenverbrauchsgesellschaften zu organisieren, sagt der VAS-Geschäftsführer. «Im Gesetz ist das ein Artikel von ein paar Zeilen. Draussen bei den EW bedeutet nur schon die Analyse eines solchen Gesuches drei Tage Arbeit.»

Zwang zum Geld Verdienen

Um die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen, müssten die EWs in ihre Netze, in die IT und in ihr Knowhow investieren, sagt Ruedi Zurbrügg. Und das Geld dazu müssten sie selber verdienen. «Die EWs müssen sich selber bezahlen. Wenn ein EW nicht rentabel ist, muss sich eine Gemeinde gut überlegen, was sie damit macht.»

Wenn ein EW nicht rentabel ist, muss sich eine Gemeinde gut überlegen, was sie damit macht.
Autor: Ruedi ZurbrüggGeschäftsführer VAS

Im Durchschnitt haben die dem VAS angeschlossenen Stromversorger zwei Angestellte. Es sind also kleine Betriebe. Gefragt ist momentan Professionalisierung. Das setzt viele Elektrizitätsversorger unter Druck. Ruedi Zurbrügg geht davon aus, dass die Mitgliederzahl des VAS sinkt wegen Fusionen und Übernahmen: «Insgesamt gehen wir davon aus, dass es weniger EWs geben wird, das ist korrekt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Ich kenne die Zahlen eines Kleinkraftwerkes von denen es viele gibt in der Schweiz. Das Kraftwerk wirft etwa 200'000 Fr. pro Jahr ab. Die werden dazu auch noch fett über die Stromrechnung subventioniert (wozu weiss keine Mensch). Das sind Gelddruckmaschinen. Und jetzt wo mal investiert werden soll geht das grosse Geheule los....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Schon immer war ich der Meinung, dass die "Energiewende" wenig mit dem romantischen "small is beautiful" zu tun hat. Klar, manche (nicht alle!) erneuerbaren Energieressourcen fallen dezentral an. Das heißt aber nicht, dass auch jedes Dorf seinen eigenen Energieversorger haben sollte! Es gibt eben auch die "economy of scale", sprich: Wenn jeder das Rad selbst neu erfindet, ist das ineffizient. Aus meiner Sicht ist eine Konzentration auf etwa kantonsgroße Unternehmen duchaus wünschenswert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Keller  (¯\_(ツ)_/¯ ____)
    Nun, ich hoffe doch, dass das EW Verursachergerecht die 3 Tage Analysearbeit dem Gesuchsteller in Rechnung stellen?! Wenn ja, werden dann auch nur Gesuche eingereicht, die sich für alle rechnen. Wenn nein, müssen sich die EW nicht über zuviel unnötige Gesuche beklagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen