Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nicht überall hat sich der Grundwasserpegel nach dem Hitzesommer erholt abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
01:30 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 11.04.2019.
Inhalt

Folgen der Trockenheit Im Aargau haben sich die Grundwasserpegel nicht überall erholt

So war's im letzten Sommer: Wegen der langen Trockenheit im letzten Jahr sind Grundwasserpegel in verschiedenen Gemeinden im Aargau gesunken. Die Situation war teilweise so angespannt, dass zum Beispiel in den Gemeinden Stein und Meisterschwanden ein Bewässerungsverbot verhängt wurde. In den Sommermonaten war es verboten, sein Auto zu waschen, seinen Rasen zu bewässern oder den Swimmingpool nachzufüllen.

So steht es aktuell um die Grundwasserpegel: Eine generelle Aussage lasse sich zur Zeit zu den Aargauer Grundwasserpegeln nicht machen, sagt Andreas Märki von der kantonalen Abteilung für Umwelt. «Es gibt Gebiete mit einer komfortablen Situation, während die Pegel an anderen Orten bereits jetzt tief sind.» Mancherorts konnten sich tiefe Pegel über Winter erholen, mancherorts habe sich die Lage kaum entspannt. Tendenziell sei die Situation je besser, desto näher eine Gemeinde an einem Fluss liege, so Märki.

Aargauer Bauernverband will Grundwasser nutzen zum bewässern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Aargauer Bauernverband hat eine Wasser-Resolution verabschiedet. Die Aargauer Bauern fordern, dass die Bewässerung ihrer Felder künftig über die Trinkwasserversorgung sichergestellt werden kann. Die Bauern sind der Auffassung, dass es im Aargau genügend Grundwasser hat, um die Felder damit zu bewässern.

Dies Frage sei nicht so einfach zu beantworten, sagt Andreas Märki von der kantonalen Abteilung für Umwelt. Dies sei nämlich nicht nur eine Frage des Grundwasserpegels, sondern in erster Linie eine Frage der Infrastruktur. Je nachdem ob eine Gemeinde über viele Brunnen, Sammelbecken oder Wasserreservoirs verfügt, kann der Grundwasserpegel variieren. Naturgemäss gibt es aber nicht in allen Regionen viel Grundwasser. Klar ist: Die Gewinnung von Trinkwasser hat Vorrang.

Das sind die Prognosen für den Sommer: Der Blick in die Zukunft sei immer schwierig betont Andreas Märki. Erfahrungsgemäss lasse sich aber festhalten, dass tiefe Grundwasserpegel im Frühling oft bis im Sommer tief bleiben. Der Grund: «Eine typische Tendenz ist, dass in der Vegetationszeit viel Wasser von den Pflanzen verbraucht wird.»

Das kann der Kanton tun: Der Kanton Aargau verfügt über 20 Messstationen auf dem gesamten Kantonsgebiet und kontrolliert den Verlauf der Grundwasserpegel jeden Tag. Eingreifen kann der Kanton aber eigentlich nicht. Die Gemeinden regeln die Wasserversorgung nämlich selbst und müssen auch selbst Massnahmen ergreifen, wenn Knappheit droht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.