Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bilanz der Trockenheit nach dem Hitzesommer
Aus HeuteMorgen vom 23.10.2018.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Trockenheit in der Schweiz Die Folgen sind weniger schlimm als befürchtet

Heisser Sommer, trockener Herbst – die Folgen sind in Gewässern deutlich sichtbar, Landwirte geben aber Entwarnung.

Der Lac des Brenets im Waadtländer Jura ist praktisch trocken. Seit September fiel sein Wasserstand jeden Tag um 16 Zentimeter. Das ist ein Extrembeispiel, doch die Wassersituation in den meisten Gewässern der Schweiz sei aussergewöhnlich, sagt die Hydrologin Edith Oosenbrug vom Bundesamt für Umwelt: «Die Abflüsse und Wasserstände sind stark unterdurchschnittlich – in einem Bereich, der statistisch gesehen so alle 10 bis 20 Jahre beobachtet wird.»

Die Abflüsse und Wasserstände sind stark unterdurchschnittlich – in einem Bereich, der statistisch gesehen so alle 10 bis 20 Jahre beobachtet wird.
Autor: Edith OosenbrugBundesamt für Umwelt

Die Situation sei mit jener im Hitzesommer 2003 vergleichbar. Jetzt kommt aber noch ein viel zu trockener Herbst dazu. In den Regionen Bern und Basel ist diesen Monat weniger als 2 Millimeter Regen gefallen, statt der üblichen 70 bis 90 Millimetern.

Der Lac de Brelet
Legende: Der Wasserpegel des Lac des Brenets in der Waadt fällt täglich um 16 Zentimeter. Keystone/Archiv

Kritische Lage auf der Alpennordseite

An zahlreichen Orten auf der Alpennordseite führt das zu kritischen Situationen, wie Daniela Schmuki von SRF Meteo an einem Beispiel aus der Zentralschweiz aufzeigt: «Beim Gasthaus Michelskreuz ist die Quelle seit Monaten schon versiegt.» Das Wasser müsse dort «mühsam auf den Hügel transportiert werden».

Für die Betroffenen ist das umständlich und teuer. Gesamtschweizerisch aber sei die Lage weniger dramatisch, als es den Anschein mache, betont die Wasserexpertin Oosenbrug – und das, obwohl auch der Grundwasserpegel aussergewöhnlich tief sei: «Lokal kann es in der Wasserversorgung zu Engpässen kommen. An den meisten Orten gibt es aber Verbundlösungen, wo von Gemeinde zu Gemeinde ausgeholfen werden kann.»

Selbst aus der Landwirtschaft, wo noch im Sommer grosse Ernteausfälle befürchtet wurden, kommt heute eher Entwarnung. Zwar sei der Heuet mager ausgefallen und viele Bauern müssten Winterfutter importieren, heisst es beim Schweizerischen Bauernverband, aber die Gemüse- und Obsternten seien sehr gut gewesen, jene von Kartoffeln und Getreide besser als erwartet. Möglicherweise hätten die kühlen Nächte mit viel Tau den fehlenden Regen etwas ausgeglichen.

Speicherkapazität muss ausgebaut werden

Wegen des Klimawandels rechnet Oosenbrug in Zukunft mit häufigeren Trockenperioden. Beim Bund und anderen Institutionen werde deshalb intensiv geforscht, wie man mit Wasserknappheit besser umgehen könne: «Es geht in die Richtung, dass man die Wasservorräte saisonal verteilen muss.» Das heisst, dass man im Winter, wenn mehr Wasser vorhanden ist, die Vorräte speichern und im Sommer nutzen kann.

Es geht in die Richtung, dass man die Wasservorräte saisonal verteilen muss.
Autor: Edith OosenbrugBundesamt für Umwelt

Speicherseen für die Wasserversorgung und nicht mehr nur für die Stromproduktion wird eine Konsequenz von weniger Regen und kleineren Gletschern sein. Die diesjährige Trockenperiode aber scheint bald überwunden zu sein. Ab Ende Woche rechnen die Meteorologen mit ersten, bescheidenen Regenfällen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Panikmacherei und Histerien wohin man schaut, obwohl es bei fast allem früher viel schlimmer war und es extremere Rekorde gab. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich diesbezüglich die Medien nur noch abschreiben bzw. sich überbieten wollen. Kein Wunder, dass mit dem Verschwinden des kritischen Qualitätsjournalismus niemand mehr dafür bezahlen will.
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Ein unverständlicher Post, bedenkt man dass dieser Artikel primär Entwarnung gibt.
  • Kommentar von Markus Hiltbrunner  (Marco Travel)
    Gemeint ist sicher der Lac de Joux, dieser liegt im Waadtländer Jura. Der Lac des Brenets ist im Neuenburger Jura und an der Grenze zu Frankreich. Dieser ist jedoch bereits ausgetrocknet, der Doubs bildet nur noch ein kleines Rinnsal in der Mitte des Seebodens.
  • Kommentar von A. Zuckermann  (azu)
    "Die Landwirte geben Entwarnung"… jetzt sind wir alle beruhigt(?). Was nicht normal ist wird kurzerhand zur Normalität erklärt. Legendär der Satz von Albert Rösti: "Die folgen des Klimawandels sind dramatisch, aber Massnahmen lehnen wir ab"… so geil! Ich sage: Der Klimawandel ist das Waterloo der Rechten und Bürgerlichen. 40 Jahre die Wähler anlügen kann nicht gut kommen.
    1. Antwort von Dölf Meier  (Meier Dölf)
      Sind sie Hellseher? Vor 93 Jahren war es auch so heiss!
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Dölf Meier: Aber es hat wenigstens geregnet, so dass die Speicher Ende Jahr wieder voll waren.