Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frau erstochen: Trotzdem keine Mordanklage im Aarauer Tötungsdelikt
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 04.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Frau in Aarau erstochen Beschuldigter ist schizophren und schuldunfähig

  • Die Tat im Januar 2019 verunsicherte ein Aarauer Quartier. Eine 66-Jährige wird vor der Haustür schwer verletzt gefunden und stirbt danach im Spital.
  • Einen Monat später verhaftet die Polizei einen Verdächtigen. Die Untersuchungshaft wird im April verlängert, aber er gibt die Tat nicht zu.
  • Nun folgt die Wende: Der Mann habe die Tat gestanden, schreibt die Staatsanwaltschaft. Er hat die 66-Jährige mit über 30 Messerstichen getötet.
  • Allerdings: Der 28-jährige Beschuldigte gilt als schizophren, hat ein Drogenproblem und ist gemäss Gutachten schuldunfähig.

Die 66-jährige Frau wurde am 17. Januar in Aarau vor ihrer Wohnung getötet. «Laut rechtsmedizinischem Gutachten hatte der Beschuldigte mindestens 30 Mal auf den Oberkörper sowie zahlreiche weitere Male auf Beine und Arme des Opfers eingestochen», schreibt die Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Er wollte die Wohnung der Frau

Das Motiv ist gemäss Staatsanwaltschaft die Lebenssituation des Beschuldigten. Der hätte nur noch einen Monat in einem Zimmer wohnen können. Er hatte folglich vor, die Frau zu töten und ihre Wohnung zu beziehen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Fall gab zuerst grosse Rätsel auf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Symbolbild.
Legende:Keystone

Das Tötungsdelikt in Aarau ereignete sich am Abend des 17. Januars 2019. Die Frau war von einem Spaziergang mit ihrem Hund zurückgekehrt. Nachbarn entdeckten die 66-Jährige hilferufend und blutüberströmt vor ihrer Wohnung auf dem Boden. Sie wies zahlreiche Stichverletzungen auf. Eine Ambulanz brachte sie ins Spital. Dort erlag sie wenig später ihren schweren Verletzungen.

Der Täter konnte unerkannt flüchten. Die Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg, die Tat gab in der Region Aarau zu reden und weckte in der Bevölkerung teilweise auch Ängste.

Die Polizei griff in der Folgewoche schliesslich zu einer ungewöhnlichen Massnahme: Sie verteilte Flugblätter in der Stadt Aarau an die Bevölkerung und bat auf diesem Weg um deren Hilfe. 70 Hinweise gingen daraufhin ein. Zum Verdächtigen habe aber die polizeiliche Ermittlungsarbeit geführt, sagte die Staatsanwaltschaft nach der Festnahme des Tatverdächtigen.

Die 66-Jährige und der 28-Jährige hatten gemäss Staatsanwaltschaft keine Beziehung. Der Beschuldigte kannte sie allerdings, weil er als Sanitär vier Jahre zuvor einmal in ihrer Wohnung gearbeitet hatte, erklärt die Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Sie habe ihn aber wohl kaum wiedererkannt.

Schizophren und rückfallgefährdet

Der Täter habe vor und nach der Tat Kokain, Marihuana und Alkohol konsumiert, so die Staatsanwaltschaft weiter. Ein Gutachten habe gezeigt, dass er unter paranoider Schizophrenie leide. Das Gutachten geht davon aus, dass der Mann ohne stationäre psychiatrische Behandlung «erneut Gewalttaten begehen könnte».

Nun muss das Bezirksgericht Aarau über die Anordnung einer stationären therapeutischen Massnahme entscheiden. Die Staatsanwaltschaft verzichtet darauf, den Mann wegen Mordes anzuklagen. Stattdessen beantragt sie, den 28-Jährige in einer geschlossenen Einrichtung unterzubringen. In der Zwischenzeit befindet er sich im vorzeitigen Strafvollzug.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Bin total erstaunt. Er hat diese Frau brutal umgebracht und kommt ohne Strafe davon. Scheinbar ist das Leben eines Menschen weniger wert als Geld. Ich habe noch nie von einem Dieb gehört, dass er krank sei und nicht bestraft werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Kokain, Marijuana und Alkohol. Erste zwei wollen unsere Politiker, wie die Juso, gerade legalisieren. Letzteres bereits legal. Da zeigt sich das Problem: kein Psychiater wird glasklar aussagen, dass die Schizophrenie und Gemeingefährlichkeit aufs Konto der Drogen zu schreiben ist. Drogenerfahrene hingegen bestätigen den Zusammenhang, siehe Arena vom letzten Freitag. Und wenn diese Drogen legal sein werden? Wie werden dann Delikte gegen Leib und Leben beurteilt? Schuldunfähigkeit und gut ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Geissbühler  (WG)
    Ob er Alkohol, Drogen oder was auch immer konsumiert hat, ist doch völlig irrelevant. Er ist ein Mörder. Ob schuldfähig oder nicht ist zudem völlig irrelevant. Solche Individien gehört weggesperrt für Lebenszeit. Da braucht es keine Psychiater und sonstige Experten. Alles andere ist unverantwortlich den Bürgern gegenüber. Schuldunfähig, unglaublich. Das sind uralte Gesetzesparagraphen und gehören abgeschafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Offensichtlich braucht es eben doch Psychiater und Experten, damit nicht solche Fehlurteile wie von Ihnen vorgeschlagen gefällt werden. Das war mal im Mittelalter.
      Er ist schuldunfähig und eben kein Mörder. Weggesperrt wird natürlich trotzdem aufgrund seiner paranoidem Schizophrenie unter der er grundlos Menschen absticht.
      Das ist zwar auch eingesperrt, aber trotzdem ein grosser Unterschied. Nicht zuletzt auch für die Angehörigen des Opfers.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen