Zum Inhalt springen
Inhalt

Geldsegen für Staatskassen Aargauer und Solothurner haben 326 Millionen Franken «versteckt»

  • Von Januar bis September 2018 haben sich 950 Personen im Kanton Aargau selbst angezeigt. Sie besitzen bisher unversteuertes Vermögen im Ausland.
  • Im Kanton Solothurn waren es 660 Personen, das sagt das Solothurner Finanzdepartement auf Anfrage von SRF.
  • Im Aargau wurden Vermögenswerte im Wert von rund 200 Millionen Franken gemeldet, heisst es auf Anfrage beim Finanzdepartement.
  • Im Kanton Solothurn waren es total 126,5 Millionen Franken.

Zahlen Kanton Solothurn

  • Total geht es um 126,5 Millionen Franken, die den Solothurner Behörden gemeldet wurden.
  • Wer sich bis Ende September meldet, wird von den Behörden nicht bestraft.
  • Wie viel Geld das dem Kanton unter dem Strich bringt, ist noch nicht klar.
  • Die Besteuerung der Vermögen erfolgt erst noch.

Bis Ende September konnten Steuersünder straffrei Vermögen im Ausland nachmelden, zum Beispiel bisher nicht deklarierte Liegenschaften. Die Zahl der Selbstanzeigen ist im Kanton Aargau – wie in anderen Kantonen auch – in den Jahren 2017 und 2018 sprunghaft angestiegen.

Im Vergleich zu den vorigen Jahren haben sich rund viermal mehr Steuersünder selbst angezeigt, wie das Finanzdepartement auf Anfrage von Radio SRF sagt.

2017 waren es 1113 Selbstanzeigen – in den ersten neun Monaten dieses Jahres waren es 950. Damit dürften die Zahlen bis Ende 2018 etwa das Vorjahresniveau erreichen. Grund für den Anstieg der Selbstanzeigen dürfte der Automatische Informationsaustausch (AIA) sein.

Hintergrund: Automatischer Informationsaustausch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Seit 2017 gilt zwischen EU-Ländern und der Schweiz der sogenannte Automatische Informationsaustausch (AIA). Ausländische Behörden melden den Schweizer Steuerbehörden die Vermögen von Menschen, die in der Schweiz leben und im Ausland Bankkonten, Wertschriften oder Immobilien besitzen.

Seit 2018 gilt dieser AIA nun auch für knapp 40 weitere Länder, darunter Russland, China, Singapur oder Monaco. Diese Staaten haben anfangs Monat zum ersten Mal Daten an die Schweizer Behörden geliefert.

Bis im September galt zudem die sogenannte kleine AIA-Steueramnestie. Steuersünder konnten ihre Vermögen im Ausland, die sie den Steuerbehörden hierzulande bisher verschwiegen hatten, straffrei nachmelden,

Steuergeld-Segen, Höhe noch unklar

Die Personen, die sich selbst angezeigt haben, müssen die bisher verschwiegenen Vermögenswerte nun versteuern – inklusive Verzugszinsen. Allerdings müssen sie keine Busse oder Strafe bezahlen. Von den zusätzlichen Steuereinnahmen profitieren sowohl der Kanton als auch die Gemeinden, wie das Aargauer Finanzdepartement erklärt. Allerdings lasse sich noch nicht beziffern, wie viel Steuergeld zusätzlich in die Kassen gespült werde.

Bis Ende September galt im Rahmen des AIA die sogenannte kleine Steueramnestie. Personen, die im Ausland Vermögenswerte wie Bankkonten, Wertschriften oder Immobilien besitzen, konnten diese straffrei nachmelden. Ab Oktober müssen die Steuersünder zusätzlich noch eine Strafe bezahlen.

Unter den Selbstanzeigen sind nicht nur «Grossverdiener», die ihr Geld illegal in Steueroasen «parkieren». Bei den kantonalen Steuerämtern haben sich auch viele Arbeiter gemeldet, die zum Beispiel in Spanien, Portugal oder Italien Häuser besitzen und diese bisher nicht gemeldet hatten.

Im Kanton Solothurn konnte das kantonale Steueramt auf Anfrage von SRF bisher keine Angaben machen zu diesem Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.