Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeinde Spreitenbach Neues Abfallreglement heisst Kehrichtsackgebühr

  • Spreitenbach führt die Kehrichtsackgebühr ein, das hat die Gemeindeversammlung am Dienstagabend entschieden.
  • Das neue Abfallreglement kam mit 90 Ja zu 70 Nein durch.
  • Damit hat nun auch die letzte Gemeinde im Aargau Pauschalen durch Gebühren ersetzt.
Ein Kehrichtwagen unterwegs
Legende: In Zukunft hat auch Spreitenbach eine Kehrichtsackgebühr. Keystone

«Ich gehe nicht davon aus, dass es ein Referendum gibt», sagt der Gemeindepräsident von Spreitenbach, Valentin Schmid. Damit könnte ein Schlussstrich unter ein Dauerthema in Spreitenbach gezogen werden.

2011 hatte das Bundesgericht entschieden, dass die Gemeinden in der ganzen Schweiz den Abfall verursachergerecht entsorgen müssen. Wer viel Abfall produziert, bezahlt mehr als jener, der wenig produziert.

Nach diesem Prinzip funktionieren alle Abfallreglemente der Aargauer Gemeinden. Sie bestehen meist aus einer Grundgebühr und Gebühren für die Kehrichtsäcke.

Mehrere Anläufe in Spreitenbach

Nur Spreitenbach war bisher noch eine Ausnahme. Hier zahlten die Haushalte einfach Pauschalen, ganz egal, ob sie viel oder gar keinen Abfall produzierten. Der Gemeinderat versuchte schon länger, die Bevölkerung von der Kehrichtsackgebühr zu überzeugen. Er scheiterte aber zuletzt im November 2017.

Auch dieses Mal war der Entscheid an der Gemeindeversammlung relativ knapp - mit 90 Ja zu 70 Nein-Stimmen. Viele seien der Meinung, dass es auch mit dem jetzigen System funktioniert, so die Begründung von Gemeindepräsident Valentin Schmid. Zudem gebe es die Befürchtung, dass es in Zukunft in Spreitenbach mehr Littering und illegale Abfallentsorgung geben könnte. «Wir müssen sicher gut kontrollieren», verspricht Schmid deshalb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset (glaset)
    Juhu, dann ist ja jetzt die letzte Bastion gebodigt. Fakt ist und bleibt, Unistudien hin oder her, seit der Einführung der Sackgebühren in der Schweiz, wurde viel mehr Abfall auf Strasse, Wegen oder in Wäldern entsorgt. Nur davor verschliessen alle die Augen und behaupten das Gegenteil, so lange, bis es der letzt glauben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen