Zum Inhalt springen
Inhalt

«Hallo SRF! Regional» Oensingen boomt – der Widerstand wächst

Es ist beeindruckend, das Quartier Leuenfeld in Oensingen. 37 verschieden grosse Mehrfamilienhäuser wurden hier innert zehn Jahren aus dem Boden gestampft. 800 Personen leben mittlerweile hier, etwas abseits vom traditionellen Dorfkern.

Neubau-Quartier
Legende: SRF

Das Leuenfeld ist das grösste von verschiedenen Neubau-Quartieren in Oensingen. In den letzten zehn Jahren wuchs die Bevölkerung des Dorfes von 4800 Einwohnern (im Jahr 2007) auf 6400 (2017). Oensingen ist damit stärker gewachsen als alle anderen Solothurner Gemeinden, auch als die mehr als dreimal so grossen Städte Olten, Solothurn und Grenchen.

Aufnahme von oben Dorf
Legende: Das Dorf Oensingen von oben. Deutlich erkennbar im Vordergrund: das Neubauquartier Leuenfeld. SRF / Marco Jaggi

Viele «Ur-Oensiger» beobachten, dass dies das Dorf stark verändert hat. «Früher hat man alle Leute noch gekannt auf der Strasse, heute maximal noch die Hälfte», sagt beispielsweise Tom Hug, Metallbauer und Dorfchronist von Oensingen.

Mann in Garten
Legende: Tom Hug SRF

Jahrelang blieb es ruhig in der Gemeinde, Entscheide des Gemeinderats wurden an den Gemeindeversammlungen durchgewunken. Nun gibt es vermehrt Stimmen, die einen «Marschhalt» fordern und möchten, dass Oensingen nicht noch weiter wächst oder zumindest in einem langsameren Tempo.

Altes Bauernhaus mit Kirche
Legende: SRF

Exemplarisch für diese Diskussion steht aktuell die Debatte um das Projekt «Unterdorf». Dabei geht es um ein Gebiet an der Hauptstrasse, das «entwickelt werden soll», wie es vom Gemeinderat heisst. Dagegen formiert sich Widerstand, nachdem jahrelang wegen des Wachstums in Oensingen keine Reaktion spürbar war. Die Gemeindeversammlung hat für das Gebiet vor Jahren bereits einen Projektierungskredit von 450'000 Franken gesprochen.

Gebäude
Legende: Diese Häuser müssten eventuell weichen, wenn es eine Überbauung im Unterdorf geben sollte. SRF

Stark gegen dieses Projekt engagiert sich Kuno Blaser, ein pensionierter Sekundarlehrer, der in Oensingen aufgewachsen ist. Er befürchtet, dass mit einem möglichen Abriss der Gebäude im Unterdorf Oensingen seine Identität endgültig verlieren könnte.

Mann vor Bücherregal
Legende: Kuno Blaser SRF

Die Gemeinde möchte mit dem Projekt «Unterdorf» das Gebiet aufwerten, wie Gemeindepräsident Fabian Gloor betont. Er sagt auch, dass der Entscheid für eine Umzonung des Gebiets demokratisch bereits gefallen sei. Trotzdem ist sich auch Fabian Gloor bewusst, dass die Stimmung in der Gemeinde aktuell etwas schwierig ist. Ganz auf Wachstum verzichten möchte der Gemeindepräsident von Oensingen aber nicht.

Mann mit Brille
Legende: Fabian Gloor SRF

Gloor hatte gemeinsam mit seinen Gemeinderatskolleginnen und -kollegen einen schwierigen Start in die Legislatur. Das erste Budget fiel bei der Gemeindeversammlung 2017 durch, statt einer geforderten Steuererhöhung von acht Prozentpunkten wurde nur eine von vier Prozentpunkten vom Volk angenommen. Mit Folgen für die Gemeindeverwaltung.

Eingang zum Gemeindehaus
Legende: SRF

Innerhalb eines Jahres sparte der Gemeinderat bei der Verwaltung und strich rund vier Vollzeitstellen, dabei gab es auch Kündigungen. Die Reorganisation ist nun abgeschlossen, das Budget 2019 sieht einen Überschuss vor. Trotzdem zeigte sich auch bei weiteren Entscheiden des Volks im letzten Jahr, dass das Verständnis der Bevölkerung für höhere Gebühren oder Ausgaben nur bedingt vorhanden ist.

Haus mit Strasse
Legende: Blick ins Dorfzentrum von Oensingen. SRF

Dabei steht die Gemeinde – auch wegen des Wachstums – vor grossen Herausforderungen und Ausgaben. Theodor Hafner, Gemeinderat und FDP-Oensingen-Präsident zählt dabei die geplante Umfahrungsstrasse, mehrere Kreuzungen, das Primar- und möglicherweise das Sekundarschulhaus auf. Man müsse genauer hinschauen als bisher, fordert Hafner.

Mann sitzend
Legende: Theodor Hafner SRF

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Oensingen in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. So gibt es im Leuenfeld etwa einen weiteren, vorerst kleineren, Ausbauschritt. Sicher ist aber auch, dass neue Projekte unter stärkerer Beobachtung stehen als früher und es wohl auch zu Widerstand kommen wird.

Legende: Video «Hallo SRF! Regional» am 4.12.2018 in Oensingen (SO) abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 27.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Schneeberger (René Schneeberger)
    Ich bin Oensingen aufgewachsen bis ich mit 28 ins nachbardorf Niederbipp umgezogen bin. Anfangs habe ich mich noch etwas schwerzhaft als "Exil-Oensinger" bezeichnet, jedoch seit im Dorfzentrum das ehemalige Restaurant Bechburg sowie die Schlosserei die nebenan war abgerissen und durch nun nicht wirklich ansehnliche klötze ersetzt wurden, bin ich lieber weder Oensinger noch sonst was. Hier in Niederbipp wurde auch viel gebaut, aber immerhin ohne zuerst das Ortsbild abzureissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider (Alex Schneider)
    Auch ohne Siedlungs- und Verkehrswachstum ist eine gute Lebensqualität in Oensingen möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen