Zum Inhalt springen
Inhalt

Kreuzung mit WSB Widerstand aus Unterkulm stoppt Bauprojekt

  • Der Kanton Aargau reagiert auf massive Kritik am geplanten Bau-Projekt in Unterkulm und beginnt nochmal von vorne.
  • Es geht um die Kreuzung «Böhlerknoten» der Wynental-, Suhrentalbahn mit der Hauptstrasse im Zentrum von Unterkulm.
  • Der Kanton will nun bis im Herbst noch einmal vier Varianten prüfen.
Kreuzung
Legende: Um diese Kreuzung geht es: der Böhlerknoten in Unterkulm. Ursprünglich hatte der Kanton hier einen Kreisel mit Barrieren geplant. SRF / Christoph Wasser

Rückzieher vom Aargauer Baudepartement: Aus dem Kreisel mit Barrieren am «Böhlerknoten» in Unterkulm wird vorderhand nichts. Der Grund ist massive Kritik aus der Gemeinde Unterkulm. Diese hatte sich gegen das Bauprojekt gewehrt. Es hagelte Einsprachen, es gab böse Leserbriefe und auch Grossräte aus der Region wurden aktiv. Viele befürchten, dass der geplante Kreisel mit Barrieren aus Unterkulm ein «Staudorf» machen würde.

Nun haben das Aargauer Verkehrsdepartement, die Gemeinde Unterkulm und Aargau Verkehr (Betreiberin der WSB) mitgeteilt, dass verschiedene Varianten für den Umbau der Kreuzung noch einmal detailliert geprüft werden. Im Raum stehen vier Varianten.

«Der Kreisel bleibt eine der Varianten», sagt Kantonsingenieur Rolf Meier. Man prüfe aber auch einen T-Knoten, das wäre eine Kreuzung mit Lichtsignalanlage. Möglich wäre auch ein Tunnel. Dieser scheint aber ziemlich unrealistisch. Ein Tunnel würde laut Kanton bis zu 300 Millionen Franken kosten und es würde mindestens 20 Jahre dauern, bis er fertiggestellt wäre.

Bis im Herbst 2018 will man nun die Varianten analysieren und danach über das weitere Vorgehen informieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Entweder steht man zu einem sicheren, guten und schnellen öV oder man fährt (jeder für sich) weiterhin mit dem Auto von A nach B! Es sind nicht die öV-ler, die Einsprachen gegen den Kreisel in Unterkulm machen, sondern ganz bestimmt nicht nur Anwohner, sondern Privatauto-Fahrer, die mit ihren 5-Plätzer den ganzen Tag unterwegs sind: All diese Projektverhinderer machen nun Einsprachen wegen eventuellen Staus im Dorf oder auf der Böhlerstrasse! Ich will, dass, aber nicht bei mir....!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen