Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einschätzungen zur Matura-Frage von Redaktor Marco Jaggi.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 06:08 Minuten.
Inhalt

Mittelschulen Aargau Solothurn Im Aargau gibt es schriftliche Prüfungen, in Solothurn wohl nicht

  • Der Kanton Solothurn sistiert die Maturitätsprüfungen und Fachmittelschulabschlüsse.
  • Bildungsdirektor Remo Ankli möchte auf diese Abschlussprüfungen verzichten, wenn dies der Bund zulässt.
  • Der Aargauer Bildungsdirektor hingegen lässt die schriftlichen Prüfungen an den Kantis durchführen.
  • Die mündlichen Prüfungen im Aargau finden aber nicht statt.
  • An den Fachmittelschulen des Aargaus soll es mündliche Prüfungen in jenen Fächern geben, die nur mündlich abgefragt werden.

Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) will, dass der Bundesrat eine Notverordnung erlässt. Sie soll erlauben, dass Kantone, die von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind, auf die Maturitätsprüfungen verzichten können. Mit diesem Entscheid könne Qualität und Gleichwertigkeit gewährleistet werden, hiess es. Statt Prüfungen solle es Erfahrungsnoten geben.

Der Solothurner Bildungsdirektor Remo Ankli würde einen Wegfall der Abschlussprüfungen begrüssen. Wenn der Bundesrat den EDK-Beschluss gutheisse und damit den Kantonen die Wahl lasse, werde der Kanton Solothurn ganz auf Abschlussprüfungen verzichten.

Der Beschluss zur Sistierung der Prüfungen erfolgte koordiniert mit den Kantonen Basel-Landschaft und Basel-Stadt. In diesen Kantonen würden bereits Anfang Mai die schriftlichen Prüfungen beginnen.

Aargau prüft schriftlich

Anders sieht das der Aargauer Bildungsdirektor Alex Hürzeler. In einer Mitteilung vom Freitagnachmittag heisst es, der Kanton lege «grössten Wert auf die Qualität und die Gleichwertigkeit der Abschlusszeugnisse». Maturitäts- und Abschlussprüfungen hätten dabei einen besonderen Stellenwert. Sie würden sicherstellen, dass wichtige Teile des Curriculums noch einmal studiert würden. «Deshalb werden im Kanton Aargau die schriftlichen Prüfungen wie geplant stattfinden», heisst es in der Mitteilung.

Keine mündlichen Prüfungen gibt es aber an den Mittelschulen des Aargaus und an der Aargauischen Maturitätsschule für Erwachsene. Wieder ein anderer Fall sind die Fachmittelschulen. Dort gibt es Fächer, die nur mündlich geprüft werden und diese Prüfungen sollen stattfinden, so der Bildungsdirektor. Allerdings unter dem Vorbehalt, dass der Bundesrat den Antrag der Erziehungsdirektoren gutheisst, sodass die Kantone die Maturaprüfungen ganz oder teilweise ausfallen lassen können.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabrice Huber  (Juiceju)
    Diese krise muss die Schweiz als ganzes durchstehen und nkch jeder Kanton einzeln. Einheitlich dieses Jahr im ganzen Land die Prüfungen ausfallen lassen ist das vernünftigste!
  • Kommentar von Marco Arnold  (x)
    Ich finde den Entscheid des Kanton Aargaus komplett unverstäntlich. Aufgrund dass die hälfte der AP's gestrichen werden sollen, könnte ich nun in allen AP's die note 1 haben, und würde noch immer bestehen. Wo ist da der Sinn dahinter? Unnötiges Infektionsrisiko für nichts. Um seine Note zu verschlechtern muss man eine ganze Note unter der Vorschlagsnote sein. Das ist doch einfach komplett sinfrei, oder kann mit das jemand erklären?