Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Mensch – Arbeit – Zusammenarbeit»: Kurt Schmid, Präsident des Trägervereins Svizra27, über den Stand des Projekts.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 22.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:41 Minuten.
Inhalt

Neue Landesausstellung Das Projekt «Svizra 27» aus der Nordwestschweiz nimmt Fahrt auf

  • Das Motto des Landesausstellungsprojekts Svizra27, Link öffnet in einem neuen Fenster heisst «Mensch – Arbeit – Zusammenhalt».
  • Ein Ideenwettbewerb soll nun klären, wie sich dieses Motto in ein Konzept für eine Ausstellung giessen lässt.
  • Bewertet werden die Ideen von einer prominent besetzten Jury.

Eine Name ist klangvoller als der andere in dieser Jury: Doris Leuthard, Ex-Bundesrätin und so etwas wie eine Aargauer Nationalheilige; Pierre de Meuron, Architekt mit internationalem Star-Nimbus; Manuel Herz, Professor für urban studies an der Uni Basel. Diese drei Aushängeschilder bilden das Präsidium der Jury.

Der Ideenwettbewerb läuft in drei Stufen ab. Bis zum 2. Oktober können Ideen eingereicht werden. «Wir erhoffen uns für die Stufe 1 viele spannende Ideen von kreativen und visionären Projektteams, welche das Motto auf originelle und überraschende Art und Weise aufnehmen und konkretisieren», sagte Jost Huwyler, Gesamtprojektleiter von «Svizra27» am Montag an einer Medienorientierung in Möhlin.

Projekt gesucht

Die besten 10 Projektideen gelangen in die Stufe 2. Und die allerbesten 5 Projektteams kommen dann in die Schlussrunde. Das Siegerprojekt wird im Herbst 2021 ausgewählt. Die Jury setzt sich aus total 16 Personen zusammen. Es sind Politikerinnen, Wissenschaftler und Kulturschaffende aus verschiedenen Regionen der Schweiz.

Wie brachte man all diese Personen dazu, in der Jury mitzuwirken? Die Antwort von Kurt Schmid, Präsident des Organisationskomitees: «Es ist unser Thema. Das hat alle, die wir angefragt haben, total begeistert.»

Unser Thema hat alle, die wir angefragt haben, total begeistert.
Autor: Kurt SchmidPräsident Verein Svizra27

Die Idee zu einer Landesausstellung mit dem Titel «Svizra27» entstand in Kreisen der Aargauer Wirtschaft und hat sich ausgeweitet auf die ganze Nordwestschweiz. Getragen wird das Projekt vom Verein Svizra27. Stattfinden soll die Ausstellung dereinst in der ganzen Nordwestschweiz.

Allerdings ist noch längst nicht entschieden, ob es tatsächlich in einigen Jahren eine solche Ausstellung gibt. Das hängt vom Stand der konkurrierenden Projekte in anderen Regionen ab und von finanziellen Zusagen des Bundes.

Regionaljournal Aarau Solothurn, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Landesausstellungen sind überholt. Sie werden mit Wortblumen wie Identitätsstiftung, Impulsgebung und Brückenschlag begründet, ohne diese Ziele je zu erreichen. Die immensen Kosten stehen in keinem Verhältnis zur Nachhaltigkeit. Je unverbindlicher die Thematik, desto grösser die Besucherzahl. Das ist tagestouristisch interessant, aber für die angestrebten Auseinandersetzung mit der Schweiz ein Desaster.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Milliarden Coronaschulden, aber munter vorwärts mit Schulden machen. Die Honorarprofiteure sind schon an vorderster Front dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen