Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neue Mälzerei im Aargau Schweizer Malz für Schweizer Bier

  • In Lenzburg (AG) soll die erste grosse Schweizer Mälzerei entstehen.
  • Dort würde Braugerste für die Bierproduktion zu Malz verarbeitet.
  • Bisher stammt praktisch das gesamte Malz aus dem Ausland.

Die Schweiz ist ein Bierland. Über 1100 Brauereien gibt es hierzulande. Die meisten von ihnen sind lokal tätig. Es sind Betriebe die nur ein paar hundert Liter Bier für die Beiz im Dorf, für Anwohner und den Dorfladen brauen.

Biere für die Region – aber auch aus der Region? Beim Wasser mag dies stimmen. Die anderen Zutaten stammen aber selten aus der Region, wahrscheinlich nicht einmal aus der Schweiz. So kommen, laut dem Schweizer Brauerei-Verband, nur gerade zehn Prozent des Hopfens aus der Schweiz. Beim Malz ist es noch weniger. Gemäss Zahlen der Zeitung NZZ dürfte es weniger als ein Prozent sein.

Ein Mann riecht am Malz
Legende: Nicht mal ein Prozent des Malzes für Schweizer Bier stammt aus der Schweiz. Keystone

Das wollen Bauern und Bierbrauer ändern und haben sich deshalb vor einigen Jahren zur IG Mittellandmalz zusammengeschlossen. Und nun kann die IG vermelden, dass in Lenzburg eine Mälzerei gebaut werden soll. Es wäre die erste grosse Mälzerei in der Schweiz.

Das passiert in einer Mälzerei

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

In einer Mälzerei wird Braugerste zu Malz verarbeitet. Dazu werden die Gerstenkörner zunächst im Wasserbad zum Keimen gebracht. Danach werden die Körner wieder getrocknet. Je nach Temperatur und Länge der Trocknung entstehen unterschiedliche Malzfarben und -aromen.

Gemäss Dominik Füglistaller, Geschäftsführer der IG, habe man einen Investor gefunden, der bereit ist mehrere Millionen Franken in das Projekt zu investieren. Ausserdem habe man bereits einen geeigneten Ort. Genaueres will Füglistaller aber noch nicht verraten. Im Moment sei das Ziel, dass man im Winter 2021/22 mit der Produktion beginnen könne.

Lenzburger Malz wird teuer

Geplant ist ein Werk mit drei verschiedenen Anlagen für unterschiedliche Mengen, berichtet die NZZ. Insgesamt könnte die Mälzerei damit 1800 Tonnen Malz herstellen. Das wären zwei Prozent des Malzes, das aktuell fürs Bierbrauen in die Schweiz importiert wird (ca. 70'000 Tonnen).

Ein Mann in einer Brauerei
Legende: Grosse Brauereien werden kaum auf Schweizer Malz setzen. Es ist zu teuer und die Produktionsmenge zu gering. Keystone

Abnehmer des Lenzburger Malzes sollen kleine und mittlere Brauereien sein. Diese seien auch bereit etwas mehr zu zahlen für die lokale Produktion, hofft Füglistaller. Das Schweizer Malz sei wohl etwa dreimal so teuer wie das Malz aus Deutschland oder Frankreich. Umgerechnet auf eine 33cl-Flasche mache dies aber weniger als 10 Rappen aus.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 6:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen