Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Nachtzuschläge in der A-Welle fallen weg. Andere Regionen sind schon weiter, nochmals andere planen den Schritt noch
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Inhalt

ÖV in der Nacht Nachtzuschlag im Aargau bald ganz weg – und im Kanton Solothurn?

  • Die A-Welle schafft, wie andere Tarifverbünde im Grossraum Zürich, den Nachtzuschlag ab. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember muss er nicht mehr gelöst werden.
  • Der Ausfall von rund einer halben Million Franken werde durch tiefere Trasse-Preise kompensiert, heisst es bei der A-Welle. Kantone oder Gemeinden müssten nicht einspringen.
  • Auch beim Moonliner, den Nachtbussen im Kanton Solothurn, sind Anpassungen am Tarifsystem geplant. Dies aber erst auf Dezember 2021.
  • Der Tarifverbund Nordwestschweiz (TNW) hat den Nachtzuschlag bereits 2011 abgeschafft.

Mit dem normalen Billett oder Abonnement am Wochenende auch in der Nacht unterwegs sein, das kann man schon bald auf dem Zug- und Busnetz des Tarifverbunds A-Welle. Dieser bedient neben dem Aargau mit den Regionen Olten und Thal auch einen Teil des Kantons Solothurn.

Vor rund 20 Jahren, zu Beginn des Angebots, sei der nächtliche ÖV noch etwas Besonderes gewesen, heute sei er normal, meint A-Welle-Geschäftsführer Martin Osuna. Warum es dafür einen Zuschlag brauche, leuchte den Fahrgästen immer weniger ein.

Die Streichung der Nachtzuschläge bedeutet aber auch weniger Einnahmen für die Verkehrsbetriebe. Den Ausfall von rund einer halben Million Franken könne die A-Welle aber kompensieren. Die Trasse-Preise würden gleichzeitig gesenkt – die Kosten für die Schienennetzbenützung. Für den Ausfall müssen also weder die Kantone noch die Gemeinde einspringen.

Änderungen auch beim Moonliner

A-Welle und ZVV nehmen nun also jenen Wechsel vor, den der Tarifverbund Nordwestschweiz bereits vor neun Jahren vollzogen hat. Beim TNW, welcher unter anderem das Fricktal oder das Schwarzbubenland bedient, wurde der Nachtzuschlag bereits 2011 abgeschafft.

Auch beim dritten Nachtnetz in den Kantonen Aargau und Solothurn sind Änderungen geplant. Beim Moonliner, der vor allem im Kanton Bern unterwegs ist, aber auch die Region Solothurn bedient, soll es im Dezember 2021 Anpassungen geben. Das heutige Tarifsystem werde überarbeitet, heisst es auf Anfrage.

Die Solothurner Regierung hat sich kürzlich positiv zu einem ähnlichen Vorstoss im Kantonsparlament geäussert. Sie befürwortet es grundsätzlich, wenn das Nachtnetz ins Grundangebot aufgenommen würde. Über die jährlichen Mehrkosten muss das Parlament entscheiden.

Momentan sind alle ÖV-Nachtangebote wegen Corona eingestellt. Die Moonliner-Busse werden den Betrieb erst nach den Sommerferien wieder aufnehmen, am 13. August. Bei der A-Welle entscheidet man nach den Lockerungen des Bundesrats am Montag über das weitere Vorgehen.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 19.6.2020, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.