Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kantone Aargau und Solothurn unterstützen Frauenhaus weiterhin abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.09.2019.
Inhalt

Ort für Gewaltopfer Gnadenfrist für das Frauenhaus Aargau Solothurn verlängert

  • Die Kantone Aargau und Solothurn wollen weiterhin mit dem Frauenhaus Aargau Solothurn zusammenarbeiten.
  • Die ursprünglich bis Ende August befristete Leistungsvereinbarung wurde jetzt bis Ende Jahr verlängert.
  • Bis Ende 2019 unterstützen die Kantone das Frauenhaus also noch. Und dann? Es laufen Verhandlungen. Es geht um Geld.

Wenn ein Mann seine Frau schlägt, dann kann sie sich im Frauenhaus in Sicherheit bringen. Die Stiftung Frauenhaus Aargau Solothurn betreibt für solche Fälle seit über zehn Jahren eine Unterkunft. Diese bietet Platz für 15 Frauen und Kinder, sowie für 4 Jugendliche.

Die Probleme: Zuletzt suchten wenige Frauen Schutz im Frauenhaus. Was einerseits erfreulich klingt, ist andererseits schlecht für die Institution. Das Frauenhaus erhält nämlich von den Kantonen eine Tagespauschale pro besetztes Bett. Bleiben die Betten leer, fehlen die Einnahmen. Zudem gab es viele personelle Wechsel.

Vertrauen wiederhergestellt

Mitten in dieser Krise wollten die Kantone neue Verträge mit dem Frauenhaus aushandeln. Das Frauenhaus sah sich dazu ausserstande. Es bat um eine Verlängerung der Frist, was die Kantone bis Ende August 2019 gewährten.

Die Frist ist nun abgelaufen - und das Frauenhaus hat sie genutzt. Der Kanton Solothurn teilte am Montag mit, es sei wieder ein stabiler Betrieb gewährleistet, die Regierung habe den Leistungsvertrag bis Ende Jahr verlängert. Der Kanton Aargau hat dasselbe getan.

Frauenhaus kämpft für mehr Geld

Bis Ende Jahr müssen die Kantone und das Frauenhaus nun eine neue Leistungsvereinbarung für 2020 verhandeln. Im Vordergrund dürften dabei die finanziellen Abgeltungen stehen. Das Frauenhaus, das tief in den roten Zahlen steckt, möchte mehr Geld von den Kantonen.

Aktuell ist der laufende Betrieb defizitär. Nur mit höheren Abgeltungen könne das Frauenhaus seine Fixkosten (z.B. Löhne) decken, sagt Stiftungsratspräsidentin Janine Sommer. Die Spenden könnten dann für künftig notwendige Investitionen eingesetzt werden.

Die Auslastung zu erhöhen sei für ein Frauenhaus schwierig. «Wir sind eine Notfall-Institution. Und Krisen sind einfach nicht planbar. Ergo können wir auch unsere Belegung nicht planen», sagt Sommer. Die Kantone müssten sich die Frage stellen: Was ist ihnen ein Frauenhaus Wert?

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Selbst wenn Opfer in einem Frauenhaus/Opferhaus Unterschlupf finden, solange die Täter von Kuscheljustiz und psychiatrischen- psychologischen GutachternInnen - auf Volks-Steuergeldkosten" vertherapiert, falsch eingeschätzt werden, gibt es keine "Sicherheit" für die Opfer und weiteren Opfer...! Was für eine unfähige Justiz und Co!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Lüscher  (T.C.)
    Ich hoffe sehr, dass das Frauenhaus Aargau Solothurn weiter auf die Beine kommt. Es ist eine unerlässliche Institution für schutzbedürftige Frauen. Genau so eine sinnvolle Institution ist der Zwischenhalt (Männer- und Väterhaus). Leider bezahlt da der Kanton nichts daran, da er keine Notwendigkeit dafür sieht..... Gleichstellung sieht für mich anders aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen