Zum Inhalt springen

Header

Audio
Häufig sind ältere Aargauer von TB betroffen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 13.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Inhalt

Regierung stellt klar Flüchtlinge haben nichts mit Aargauer Tuberkulose-Fällen zu tun

Im Herbst sorgten TB-Erkrankungen an Schulen für Aufregung. Nun hat die Aargauer Regierung Stellung genommen.

Die Vorgeschichte: Im September wurden drei Tuberkulose-Fälle an Aargauer Schulen bekannt: Suhr, Oberkulm und Brugg. In der Folge wurde das Blut von insgesamt 63 Personen getestet. Bei fünf Personen fiel der Test positiv aus, wobei es zu keiner Erkrankung kam.

Tuberkulose

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wie die Aargauer Regierung schreibt, ist Tuberkulose (TB) eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit. In den meisten Fällen kommt es zu einer Erkrankung der Lunge, es können aber auch andere Organe betroffen sein.

Ansteckend ist eine erkrankte Person nur, wenn sie an einer Lungen-TB erkrankt ist und sie Tröpfchen mit Bakterien aushustet. Tuberkulose ist nicht höchstansteckend wie Grippe oder Masern.

Eine Ansteckung ist auch nicht gleichbedeutend mit einer Erkrankung. Nur 5 bis 10% der angesteckten Personen erkranken später.

Die Fragen aus der Politik: Die Tuberkulose-Fälle an den Aargauer Schulen riefen eine SVP-Politikern auf den Plan. SVP-Grossrätin Nicole Müller-Boder richtete sich in einer Interpellation mit diversen Fragen an die Aargauer Regierung. Unter anderem wollte sie wissen, wieviele TB-Fälle es im Aargau in den letzten Jahren gegeben hat, ob mehr Schweizer oder mehr Ausländer betroffen sind und ob es einen Zusammenhang mit Flüchtlingen gibt.

Die Zahlen im Aargau: Über die letzten zehn Jahre habe es im Aargau jeweils zwischen 20 bis 30 TB-Fälle gegeben, letztes Jahr 34. Die Zahlen seien stabil, schreibt die Kantonsregierung in ihrer Antwort auf die Interpellation. Manchmal erkrankten mehr Schweizer, manchmal mehr Ausländer. In den letzten sechs Jahren seien aber deutlich mehr Ausländer betroffen gewesen – speziell Menschen aus Ostafrika. In dieser Region liegen unter anderem die Länder Äthiopien, Eritrea und Somalia.

Die Krankheit in der Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Vor Jahrzehnten war Tuberkulose in der Schweiz sehr verbreitet, schreibt die Aargauer Regierung. In hochentwickelten Ländern nimmt die Zahl neuer TB-Erkrankungen jedoch seit langem stetig ab.

In der Schweiz gibt es im weltweiten Vergleich sehr wenige Tuberkulose-Fälle (6,5 Fälle auf 100'000 Einwohner). In den letzten zehn Jahren gab es in der Schweiz etwa 530 TB-Fälle pro Jahr. Betroffen sind alle Altersgruppen.

Die Flüchtlinge: Die These, Flüchtlinge hätten die Krankheit eingeschleppt und TB verbreitete sich nun deshalb im Aargau, ist gestützt auf die Antworten der Aargauer Regierung falsch. Diese schreibt, Tuberkulose sei keine sehr ansteckende Krankheit, Betroffene könne man gut behandeln. Man habe TB im Griff und erkrankte Flüchtlinge seien keine Gefahr für die Bevölkerung hierzulande. Bei Aargauern mit TB handle es sich derweil insbesondere um Menschen im Pensionsalter, die sich vielleicht schon vor Jahrzehnten angesteckt hätten.

Video
Zwei Tuberkulosefälle an Aargauer Schulen
Aus Schweiz aktuell vom 06.09.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.