Zum Inhalt springen

Header

Audio
Gespräche anstatt Polizei am Oltner Ländiweg
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Inhalt

Sicherheit öffentlicher Raum Olten erhält eine Interventionsgruppe

Das Problem: An bekannten Orten kommt es in Olten regelmässig zu Problemen zwischen den Benutzergruppen des öffentlichen Raums. Am Ländiweg an der Aare beim Bahnhof etwa, wo sich viele Leute fürchten vor Gruppen, die sich dort treffen. Oder bei der Stadtkirche, wo sich Leute beim Einkaufen und andere beim Biertrinken in den Weg kommen.

Weg an einem Fluss.
Legende: Am Ländiweg an der Aare gibt es regelmässig Probleme. Die SIP soll diese nun verhindern. Aktuell ist der Weg gesperrt. In Zeiten von Corona gab es zu grosse Ansammlungen. SRF

Die Lösungsidee: Helfen soll nun eine SIP (Sicherheit, Intervention, Prävention). Geschulte Personen wie Sozialarbeiter sind im Zweierteam an solchen Hotspots unterwegs. Sie sprechen die verschiedenen Gruppen an, sind Anlaufpersonen für Probleme und Fragen, fassen Vertrauen und vermitteln bei Problemen. Für den Graubereich zwischen Vergehen und Ärgernis sollen sie zuständig sein, so die zuständige Oltner Stadträtin Marion Rauber. Ereignisse, bei denen der Einsatz der Polizei nicht gerechtfertigt ist.

Was ist eine SIP?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Kürzel steht für Sicherheit, Intervention, Prävention. Dabei handelt es sich um eine Interventionsgruppe, welche zwar keine polizeilichen Befugnisse hat, aber bei Streitigkeiten, Störungen oder Belästigungen schlichten soll. In einigen Schweizer Städten gibt es bereits SIP, zum Beispiel in Zürich oder Luzern. Vorbild für Olten war Langenthal. Die Oberaargauer Kleinstadt setzt seit mehreren Jahren auf dieses System.

Der Entscheid: Das Oltner Gemeindeparlament hat für die SIP am Mittwochabend 450'000 Franken bewilligt, verteilt auf drei Jahre. Das Ergebnis fiel mit 31 zu 7 Stimmen deutlich aus. Befürworter fanden sich in allen Parteien. Dagegen gestimmt haben einige Mitglieder der Fraktion SP/Junge SP. Bestimmte Personen würden so bevormundet oder ausgegrenzt, so ihre Befürchtung. Ein Teil der SVP stimmte dagegen, weil die Mitglieder den Nutzen einer SIP bezweifelten.

Die Zukunft: Der Stadtrat werde den Auftrag nun so schnell wie möglich öffentlich ausschreiben, so Rauber. Ob die SIP noch dieses Jahr die Arbeit aufnehmen kann, sei noch nicht klar. Auch unklar ist, welche Leistung die Stadt Olten für die jährlich 150'000 Franken erhält. Klar ist für Stadträtin Marion Rauber aber, dass die SIP ein Versuch ist, vorderhand für drei Jahre. Man werde beobachten, ob sich damit etwas positiv verändere. «Wir müssen aber auch ehrlich genug sein zum Sagen, wenn es nicht der richtige Weg ist. Aber wir sind zuversichtlich.»

Video
Auf Patrouille mit der SIP Zürich
Aus Schweiz aktuell vom 26.01.2017.
abspielen

Regionaljournal Aargau Solothurn, 28.5.2020, 6:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Was hatten wir doch noch vor einem halben Jahrhundert friedliche Zeiten. Unser Haus war nie abgeschlossen, vor Tanzlokalen musste kein Sicherheitspersonal postiert werden. Bei Dorffesten genügten ein paar Leute von der Feuerwehr für die Sicherheit usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen