Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Auf Reportage mit der Party-Patrouille abspielen. Laufzeit 07:49 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 26.08.2019.
Inhalt

Solothurner Ausgehmeile Man hat sich an die Patrouilleure gewöhnt

«Hallo zusammen. Wie läufts? Wir sind jetzt bis 4 Uhr am Morgen da. Wenn etwas sein sollte, habt ihr ja unsere Nummer.» Omar Chebbi ist auf Patrouille am Landhausquai, der Solothurner Ausgehmeile an der Aare. Zusammen mit einer Kollegin und zwei Kollegen der Sicherheitsfirma Pantex ist der Teamleader an diesem Freitagabend im August im Einsatz. Später werden sie sich in Zweiergruppen aufteilen. Nach Schichtbeginn um 22 Uhr gehen die Patrouilleure in den Bars und Beizen vorbei und melden den Betreibern, dass sie nun unterwegs sind.

Leuchtweste mit Aufschrift «Ig ha Sorg zu üsere Stadt! Und du?»
Legende: SRF

Man kennt sich langsam. Seit Anfang Juli sind die Sicherheitsleute am «Aaremürli» im Einsatz. Bei schönem Wetter sollen sie dafür sorgen, dass sich die Anwohner weniger durch nächtlichen Lärm gestört fühlen – dass die Nachtschwärmer keinen Radau machen auf dem Heimweg und weniger in dunkle Ecken und Hauseingänge pinkeln.

Beleuchtete Kathedrale bei Nacht.
Legende: SRF

Nach einer Anlaufphase hätten sich die Gäste in den Bars an die Präsenz der Sicherheitsleute in den leuchtroten Westen gewöhnt, so Chebbi. Ausgerüstet sind die Mitarbeitenden der Firma aus Basel mit Funk und Pfefferspray. Schlagstöcke haben sie nicht mehr dabei, weil es am Anfang der Aktion zum Teil gehässige Reaktionen der Bargäste gab. Die Einsätze liefen gut, meint Omar Chebbi. Man sei weniger direkt am Landhausquai präsent, sondern viel mehr in den Gassen der Altstadt, auf dem Nachhauseweg der Gäste.

Runde Kleber mit Aufschrift «Und du?»
Legende: SRF

Die auffallenden Westen der Sicherheitsleute interessieren die Nachtschwärmer. Die Patrouillen werden angesprochen, gefragt, was sie machen und was der Sinn hinter der Aktion ist. «Ich finde es gut, dass geschaut wird, dass es weniger Lärm gibt. Als älterer Anwohner würde es mich vermutlich auch stören», meint etwa Jonas, der vor einem Irish Pub ein Bier trinkt.

Vier Personen in einer Seitengasse einer Altstadt.
Legende: SRF

Einen Sicherheitsdienst an der Solothurner Ausgehmeile brauche es aber eigentlich nicht, findet Jasmin. In dieser kleinen Stadt passiere kaum etwas. Und die Leute seien meistens anständig. «Ich verstehe die Anwohner schon. In der Stadt gibt es aber einfach Lärm. Und bei den Bars werden die Leute halt ein bisschen lauter.»

Frau und Mann an Bartresen.
Legende: SRF

Die Aktion sei gut angelaufen, findet Stefan Marti, der in Solothurn zwei Bars betreibt. Die Patrouillen werden in einer Testphase bis September von den Gastronomen und der Stadt finanziert. Initiiert hat den Versuch eine Gruppierung aus Anwohnern, Beizern und Nachtschwärmern. Wichtig sei vor allem die Präsenz des Sicherheitsdiensts in den Seitengassen, den Wohngegenden der Altstadt.

Promenade an einem Fluss bei Nacht.
Legende: SRF

Gute Erfahrung hat auch Jutta Thellmann gemacht. Die Anwohnervertreterin wohnt selber am Landhausquai. Natürlich seien die lärmenden Nachtschwärmer nicht alle verschwunden. Seit die Patrouillen im Einsatz sind, habe sich aber für sie die subjektive Lärmbelastung reduziert. Und Thellmann hofft, dass die Patrouillen nächstes Jahr weitergeführt werden. Der Ball liegt nun bei der Stadtsolothurner Politik. Diese muss nach der Auswertung des Versuchs entscheiden, wie es weitergeht.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?