Zum Inhalt springen

Header

Solothurner Kantonspolizisten im Einsatz.
Legende: Im Polizeikorps des Kanton Solothurn dürfen auch künftig keine Ausländer als Polizisten arbeiten. ZVG
Inhalt

Aargau Solothurn Solothurner Kantonspolizisten müssen den Schweizer Pass haben

Auch ein letzter Versuch der Grünen in der Kantonsratsdebatte vom Dienstag blieb ohne Erfolg: Im Kanton Solothurn können nur Personen mit einem Schweizer Pass Polizisten werden. Im Rahmen des neuen Polizeigesetzes sind nun auch Testkäufe mit Jugendlichen für alkoholische Getränke erlaubt.

Es bleibt dabei: Wer im Kanton Solothurn Polizist werden will, muss zwingend den Schweizer Pass haben. Das hat der Solothurner Kantonsrat am Dienstag entschieden und einstimmig das überarbeitete Gesetz über die Kantonspolizei verabschiedet.

Audio
Kantonsrat will keine Ausländer im Solothurner Polizeikorps (27.08.2013)
02:35 min
abspielen. Laufzeit 02:35 Minuten.

Verankert wurde trotz Widerstand der Grünen, dass nur Schweizer im Kanton Solothurn als Polizisten arbeiten können. Der Entwurf der Regierung hatte vorgesehen, dass der Schweizer Pass für die Polizeischule und für die Anstellung von Korpsangehörigen nicht mehr nötig sein soll.

Deutliches Ja zu Schweizer Polizisten im Kanton Solothurn

Dieser Passus wurde nach grosser Kritik im Vernehmlassungsverfahren allerdings wieder gestrichen. Die Grünen nahmen in der Parlamentsdebatte nochmals den Anlauf, dass auch Ausländer mit einer Niederlassungsbewilligung Polizeidienst machen können. Der Antrag scheiterte aber mit 70 gegen 25 Stimmen.

Geschaffen wurden im neuen Solothurner Polizeigesetz zudem gesetzliche Grundlage für Observationen zur Verhinderung von Straftaten. In einem ähnlichen Zusammenhang stehen neue Bestimmungen über den Einsatz von Bild- und Tonaufzeichnungen bei Veranstaltungen zur Beweissicherung. Die Polizei darf auch weiterhin präventiv und verdeckt ermitteln.

Änderungen bei häuslicher Gewalt

Der Kantonsrat verankerte zudem eine neue Rechtsgrundlage für den Umgang mit häuslicher Gewalt. Die Kompetenz der Polizei wurde gestärkt. So wurde die zulässige Geltungsdauer des Rückkehrverbots von bisher 10 auf maximal 14 Tage verlängert.

Im Weiteren wird der gerichtliche Rechtsschutz gestärkt. Das heisst: Jede Person, welcher die Freiheit gestützt auf das Kantonspolizeigesetz entzogen wurde, kann überprüfen lassen, ob die Haft berechtigt war.

Testkäufe für alkoholische Getränke sind nun erlaubt

Die Solothurner Polizei erhält zudem neue klare Regelungen zur Überwachung des Verkaufs von alkoholischen Getränken an Jugendliche. Damit wird eine rechtliche Grundlage für Testkäufe geschaffen. Verkaufsbetriebe sollen bei Missbrauch härtere Sanktionen in Form von Bussen erhalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand , Schweiz
    Bravo Solothurn!
  • Kommentar von E. Wagner , Zug
    Ich glaubs ja nicht! Was ist da bloss los in der Schweiz. Immer absurdere Anliegen, Forderungen und Entscheide. Der Schweizer soll sich wohl überall verdrücken, Maul halten und nur noch bezahlen.
  • Kommentar von K.D.Waldeck , Bellinzona
    Wie tief sind einige (grüne) Kreise in der Schweiz schon gesunken ! Die Forderung auch Personen ohne CH-Pass in den Polzeidienst zu übernehmen ist als absolut "unverantwortlich" gegenüber der Bevölkerung zu bezeichnen. Kompliment an die Solothurner Regierung welche zum Glück derartige Bestrebungen unterbindet.