Sozialplan für Mitarbeiter der Zuchwiler Scintilla steht

Einigung zwischen der deutschen Bosch-Tochter Scintilla und ihren Mitarbeitern: Beide Parteien haben sich auf einen Sozialplan geeinigt. Das heisst auch: Nun wird es ein Jahr lang keine Kündigungen geben.

Schild vor dem Gebäude der Scintilla in Zuchwil. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einigung ist da: Scintilla und Mitarbeiter haben den Sozialplan abgesegnet. Keystone

Widerstand gegen Abbau bei Scintilla

4:27 min, aus Schweiz aktuell vom 17.12.2013

Die Mitarbeiter der Elektrowerkzeugefabrik und Bosch-Tochter Scintilla in Zuchwil haben sich mit der Firma auf einen Sozialplan geeinigt. Bosch will 330 der 625 Stellen abbauen und nach Ungarn verlegen.

Die Eckwerte des Sozialplans wurden von den Mitarbeitenden bereits im Januar angenommen. Wichtigster Punkt: Bis Ende März 2015 gibt es keine betriebsbedingten Kündigungen.

Zudem wurde vereinbart, dass von einer Kündigung betroffene Mitarbeitende einen einheitlichen Sockelbeitrag sowie eine zusätzliche Entschädigung nach Dienst- und Altersjahren erhalten.

Fixiert wurde auch, dass Frauen ab 58 Jahren und Männer ab 59 frühzeitig in Pension gehen, wie Scintilla mitteilte. Derzeit läuft das Konsultationsverfahren.

Zudem wird geprüft, ob und wie die Wettbewerbsfähigkeit der Fertigung und Entwicklung wiedererlangt werden könnte. Der deutsche Bosch-Konzern hatte 2013 angekündigt, dass in der Scintilla 330 der rund 625 Stellen abgebaut werden.