Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Roberto Zanetti politisiert lieber, als zu repräsentieren abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 28.03.2019.
Inhalt

Ständerat Solothurn Zanetti: «Ich politisiere lieber, als dass ich repräsentiere»

Sie SP des Kantons Solothurn hat am Mittwoch Roberto Zanetti nominiert als Kandidaten für die Wahl in den Ständerat. Es war eine Formsache; der bisherige Ständerat wurde mit Applaus nominiert, Kritik an seiner Kandidatur gab es nicht. Er habe einen guten Leistungsausweis, und sein Alter (65) spreche nicht gegen eine erneute Kandidatur, sagten die Delegierten.

Roberto Zanetti

Roberto Zanetti

Ständerat Kanton Solothurn (SP)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Schon 22-mal hat Roberto Zanetti kandidiert, u. a. als Kantonsrat, Nationalrat und Ständrat. Die Bewerbung für die Legislatur 2020 bis 2023 für den Ständerat ist seine 23. Kandidatur. Zanetti wurde 1954 in Solothurn geboren. Heute wohnt er in Gerlafingen. Er machte die Matura, nahm zwei Anläufe an der Uni, brach aber zweimal ab. Zanetti begann seine politische Karriere 1976 als Gemeinderat in Gerlafingen. Von 1990 bis 2000 war er Gemeindepräsident. Seine weitere politische Karriere war nicht gradlinig. 1993 kam der Sozialdemokrat in den Kantonsrat, 1999 in den Nationalrat, von 2003 bis 2005 war er Regierungsrat. Wegen einer Affäre um die Stiftung Pro Facile wurde er abgewählt. Später wurde seine Unschuld amtlich bestätigt. Nachdem er abgewählt worden war, verschwand er vom politischen Parkett, legte dann aber ein Comback hin. 2009 kehrte Roberto Zanetti in den Kantonsrat zurück. Im gleichen Jahr wurde er in den Ständerat gewählt, wo er seit 2010 den Kanton Solothurn vertritt.

SRF: Sie haben schon viele Nominationen erlebt, und doch haben Sie vor der SP gesagt, Sie hätten wieder Hühnerhaut gehabt. Warum denn?

Roberto Zanetti: Es ist einfach ein tolles Gefühl. Vielleicht wie bei einem Marathonläufer, der ins Stadion kommt und alle klatschen, es ist wirklich ein gutes Gefühl.

Sie sind 64 Jahre alt, bald 65. Wäre es nicht an der Zeit, jüngeren Kräften Platz zu machen?

Das müssen die Wählerinnen und Wähler entscheiden. Ich fühle mich fit, ich bin mit Begeisterung dabei, ich habe das Gefühl, ich könne das noch.

Eigentlich wären Sie im Jahr 2020 als Präsident des Ständerates an der Reihe gewesen. Aber Sie wollen nicht. Jetzt kommt Hans Stöckli (SP, Kt. Bern) zum Zug. Haben Sie auf das Amt verzichtet.

Ja.

Warum?

Weil Hans Stöckli extrem Freude hätte an diesem Amt. Mein Ding ist es nicht. Da muss man den ganzen Tag da vorne sitzen, man muss an hunderttausend Anlässe als Grüss-August; ich politisiere lieber, als dass ich repräsentiere.

Neben Ihnen im Rennen ist auch Christian Imark von der SVP. Dieser hat kürzlich gesagt, die aktuelle Ständeratsdelegation (Anm. d. Red.: Pirmin Bischof, CVP; Roberto Zanetti, SP) würde die politische Situation des Kantons Solothurn nicht richtig abbilden.

Einmal mehr kann ich eine politische Analyse von Christian Imark nicht teilen. Die Wahl in den Ständerat ist halt eine Personenwahl. Wenn die SVP hier Erfolg haben will, muss sie eben eine Person bringen, die für eine Mehrheit der Solothurnerinnen und Solothurner wählbar ist.

Vor 10 Jahren waren Sie abgewählt als Regierungsrat. Hätten Sie sich damals träumen lassen, dass sie 10 Jahre später zum dritten Mal für den Ständerat kandidieren?

Nein, das hätte ich mir nicht träumen lassen. Das ist eine Geschichte, wie sie vielleicht nur in der Schweiz möglich ist.

Das Gespräch führte Ralph Heiniger

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?