Zum Inhalt springen
Inhalt

Stellenabbau Pharmakonzern Aargauer Regierung enttäuscht, Erwartungen an Novartis hoch

  • Die Aargauer Regierung ist «enttäuscht» über den Stellenabbau in Stein im unteren Fricktal und an den anderen Standorten, schreibt sie in einer Mitteilung.
  • Man erwarte, dass Novartis die Verlagerung von Produktionskapazitäten ins Ausland im Rahmen des Konsultationsverfahren überprüft.
  • Der Stellenabbau soll reduziert werden, fordert die Aargauer Regierung.
  • Novartis hat vor wenigen Jahren in den Standort Stein investiert, in ein modernes Produktionswerk. Der nun angekündigte Stellenabbau sei ein «Strategiewechsel», moniert die Aargauer Regierung.

Novartis habe eine halbe Milliarde Franken in den Standort Stein investiert, schreibt die Regierung weiter. Der Konzern habe immer die zentrale Bedeutung dieses Werks betont.

Wir erwarten, dass die Vorschläge der Angestellten im Konsultationsverfahren von Novartis ernst genommen werden.
Autor: Urs HofmannAargauer Regierungsrat und Landstatthalter

«Der plötzliche Strategiewechsel mit der Verlagerung von Hunderten von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer ist für den Regierungsrat schwer nachvollziehbar», sagt der Aargauer Landstatthalter Urs Hofmann.

Die Zahlen zum Abbau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Novartis will in der Schweiz bis 2022 rund 2'150 Stellen abbauen.
  • Total streicht der Pharmakonzern rund 1'450 Arbeitsplätze in Basel, Schweizerhalle, Stein und Locarno.
  • Weitere 700 Stellen im Dienstleistungsbereich werden ins Ausland verlagert.
  • Novartis schafft in Stein wiederum bis zu 450 Stellen, in einer neuen Produktionsanlage.
  • Total gehen in Stein 750 Stellen verloren, netto (mit dem neuen Produktionswerk) sind es noch 300.

Es müssten möglichst viele der heutigen Arbeitnehmenden in Stein weitergebildet werden, damit sie in der neuen Produktionsanlage für Zell- und Gentherapie arbeiten könnten, fordert die Regierung weiter. Man hoffe, dass Novartis das Konsultationsverfahren ernst nehme. Dieses sei mehr als eine «Pflichtübung», sagt der Aargauer Volkswirtschaftsdirektor Urs Hofmann.

Legende: Video Massiver Stellenabbau bei Novartis abspielen. Laufzeit 08:30 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    ... macht nur weiter bezüglich Steuerdumpingspolitik zwischen den Gemeinden. Verdanken werden es Euch die globalisierten Konzerne in keiner Weise...die nutzen was da ist...bis es leergesaugt ist und sind allzeit bereit für jedes noch günstigere, noch selbstverachtendere Angebot eines anderen Ortes....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen