Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bedeuten die Einsprachen für den Betrieb der Keba?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Inhalt

Streit in Aarau Neue Einsprachen gegen Öffnungszeiten der Aarauer Kunsteisbahn

  • Die Kunsteisbahn Aarau (Keba) und die Fussballtrainingsplätze beim Stadion Brügglifeld liegen auf der Grenze Aarau/Suhr praktisch nebeneinander.
  • Wegen eines Fehlers der Gemeinde Suhr haben beide Sportstätten noch keine definitive Betriebsbewilligung.
  • Die Gemeinde Suhr bestätigt auf Anfrage, dass nun erneut acht Einsprachen gegen die neuen Betriebsbewilligungen der beiden Anlagen eingegangen sind.
  • Die Einsprecher, Anwohner der Anlagen, stützten sich auf ein neues Lärmgutachten. Dieses sagt, dass der Trainingsbetrieb ab und zu zu laut sei.

Bis eine definitive Betriebsbewilligung für die Keba und die Trainingsplätze vor dem Stadion Brügglifeld vorliegen, wird es also noch etwas dauern. Immerhin: Die Kunsteisbahn muss wegen der fehlenden definitiven Bewilligung ihren Betrieb nicht gross einschränken. Sie hat momentan eine provisorischen Betriebsbewilligung, damit die Eiskunstläufer und Nachwuchs-Eishockeyspieler trainieren können.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.