Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aargau Solothurn Tierhalteverbot für Landwirt aus Boningen

Mangelhafte Ernährung aber sicher keine Seuche, so lautet das Fazit des Solothurner Veterinärdienstes zum Fall der toten Kühe auf einem Bauernhof in Boningen. Ende Mai wurden dort 15 tote Kühe entdeckt. Die nun abgeschlossene Untersuchung hat für den Bauern Konsequenzen.

Auf dem Bauernhof in Boningne starben 15 Kühe, ein weiteres Tier war nach der Rettung in einem solch schlechten Zustand, dass es eingeschläfert werden musste.

Für den Solothurner Veterinärdienst ist nun klar, es gab grosse Mängel bei der Ernährung der Tiere. Besonders die Futterqualität sei schlecht gewesen, schreibt der tierärztliche Dienst des Kantons Solothurn in einer Mitteilung. Umfangreiche Untersuchungen hätten diesen ersten Verdacht nun bestätigt.

Zwei Köpfe von Rindern in Grossaufnahme
Legende: Nun beschäftigen die 16 toten Rinder die Solothurner Staatsanwaltschaft. Keystone

Die Mütterkühe müssten als Nutztiere eine bestimmte Leistung erbringen, erläutert Kantonstierärztin Doris Bürgi Tschan gegenüber Radio SRF. Für diese Leistung bräuchten sie auch das richtige Futter. «Es ist wie beim Menschen, Sportler brauchen andere Nahrung als Bürolisten», versucht die Tierärztin das Problem zu veranschaulichen.

Die Untersuchung des Veterinärdienstes deutet an, dass der Bauer im Bereich der Futterung Fehler gemacht hat. Allerdings will der Veterinärdienst diese Interpretation nicht definitiv äussern. Gegen den Bauern läuft noch ein Strafverfahren wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz. Dieses Verfahren müsse die Schuldfrage klären, betont die Kantonstierärztin.

Tierhalteverbot für Landwirt

Die Situation auf dem Bauernhof in Boningen sei zu keiner Zeit eine Gefahr für die Gesundheit anderer Tiere gewesen, teilt der Veterinärdienst weiter mit. Eine hochansteckende Tierseuche habe man schon kurz nach dem Fund der Tiere ziemlich sicher ausschliessen können, dieser Befund habe sich nun bestätigt.

Der Veterinärdienst übergibt seine Resultate nun der Staatsanwaltschaft. Diese wird über eine mögliche Anklage gegen den Bauern wegen Tierquälerei entscheiden. Eine erste Konsequenz gibt es jedoch bereits. Der Bauern darf auf unbestimmte Zeit keine Tiere mehr halten, hat der Veterinärdienst entschieden. Die verbleibenden zehn Tiere auf seinem Hof wurden umplatziert.

Hat der Veterinärdienst zu spät reagiert?

Zu klären hat der Veterinärdienst nun noch eine Frage, die ihn selbst betrifft. Nach dem Fund der 15 toten Tiere in Boningen gab es den Vorwurf, die Behörde hätten zu spät reagiert. Der Bauer sei ja auch schon früher negativ aufgefallen.

Der Veterinärdienst bestätigte auch, dass der Bauer in der Vergangenheit schon gebüsst wurde, weil der die Klauen seiner Tiere nicht richtig geschnitten hatte.

Ob man in diesem Fall nun aber zu spät reagiert habe, das müsse man intern besprechen. «Wir reflektieren jeden Einzelfall», sagt Tierärztin Bürgi Tschan dazu. Dies müsse jedoch nicht in der Öffentlichkeit geschehen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?