Zum Inhalt springen

Header

Audio
Turnaround ist geschafft – gibt es sogar bald wieder einen Stellenausbau?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 24.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Turnaround geschafft Kabelhersteller Brugg Kabel AG bereit für die Zukunft

Gutes Geschäftsjahr: Die Brugg Kabel AG (Brugg Cables) schaut nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. Man habe sich «trotz widrigem Marktumfeld gut behaupten können», heisst es in einer Mitteilung. Die Traditionsfirma machte demnach im vergangenen Jahr 149 Millionen Franken Umsatz, ein Plus von 9 Prozent. Auch aktuell sei die Auftragslage trotz Corona-Pandemie «sehr erfreulich», die Auftragsbücher seien voller als vor einem Jahr.

Brugg Kabel AG - eine Traditionsfirma

Die Firma Brugg Kabel AG gibt es bereits seit über 100 Jahren, sie wurde 1896 gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden Kabelherstellern der Schweiz, ist aber auch international tätig. Nachdem Brugg Kabel AG in Schieflage geriet, wurde die Firma nach Italien verkauft. Seit dem 1. März gehört das Unternehmen zum italienischen Energieversorger Terna. Heute beschäftigt Brugg Kabel AG nach eigenen Angaben noch 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Brugg und 100 im Ausland, in Indien, Dubai und China (Total 370 Angestellte).

Schwierige Phase überstanden: 2013 musste Brugg Cables Stellen abbauen, 2016 folgten rund 60 Stellen, die gestrichen wurden. 2019 wurde bekannt, dass das Traditionsunternehmen in grossen Schwierigkeiten steckt. 120 oder sogar 180 Stellen waren in Gefahr, hiess es beim Industrieunternehmen. So schlimm kam es nicht.

Der Stellenabbau ist zum Glück so nicht passiert. Die Kabelfabrik Brugg kann nun doch weiter existieren.
Autor: Samuel AnsorgeCEO Brugg Cables

Im vergangenen Jahr wurden nicht 180, sondern 56 Stellen gestrichen. Vor allem externe Stellen, in der Administration zum Beispiel, sagt Brugg Cables. Ein grösserer Stellenabbau konnte mit dem Verkauf nach Italien verhindert werden. Die Terna mit Sitz in Rom hat Brugg Cables per 1. März 2020 übernommen. Terna ist in Europa die grösste Stromnetzbetreiberin, weltweit ist sie Nummer drei.

Traditionsfirma im Wandel: Die früheren Kabelwerke, heute Brugg Cables Terna, haben sich gewandelt und sind fit für die Zukunft, sagt CEO Samuel Ansorge gegenüber SRF. Brugg Cables macht nicht nur Kabel in der Brugger Kabelfabrik, sondern ganze Kabelsysteme und den Unterhalt der Anlagen. Man werde damit mehr zum Dienstleister. Zudem könne man von der Energiewende profitieren, so CEO Ansorge: «Für jeden Euro, der in ein neues Kraftwerk fliesst, muss mehr als ein Euro in die Übertragungsleitung investiert werden. Davon profitieren wir».

Kabelrollen
Legende: ZVG

Corona-Krise? Nicht in Brugg: Brugg Cables arbeitet weiterhin in drei Schichten, Montag bis Freitag, fast zu 100 Prozent. Man habe bereits im Januar alles vorbereitet, weil man vom Werk in China lernen konnte, sagten die Verantwortlichen vor den Medien. Ein dreistufiger Plan habe die Firma auf die Coronakrise vorbereitet. Dass Stufe drei wirklich eintrete, habe überrascht, werde nun aber praktiziert. Alle arbeiten mit Masken, die Schichten begegnen sich nicht, Pausenräume werden desinfiziert. Projekte seien verschoben aber nicht abgesagt. Unter dem Strich rechne man mit etwa fünf Prozent Umsatzeinbusse aufgrund der Corona-Pandemie, so Brugg Cables.

Regionaljournal Aargau Solothurn 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Da habe ich die Lehre gemacht. - Gut zu hören, dass die "KWB" es geschaft haben soll. Sehr gut und erfreulich eben auch. Hoffentlich geht es weiter in die richtige Richtung und die "Kabeli" bleibt Bugg erhalten. Mal eine gute Nachricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen