Zum Inhalt springen

Header

Audio
Widerstand gegen den Bau der Hochspannungsleitung
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:00 Minuten.
Inhalt

Vereint gegen Pläne des Bundes Aargauer Reusstal wehrt sich gegen Hochspannungsleitung

Die Stromleitung: Zwischen Niederwil im Aargau und Obfelden im Kanton Zürich will der Bund eine bestehende Hochspannungsleitung aufrüsten. Neu soll eine 380-Kilovolt-Leitung entstehen statt der bisherigen 220-Kilovolt-Leitung. Diese Pläne gibt es seit den 1990er Jahren. Genauso lange gibt es in der Region aber Widerstand.

Der Widerstand: Gemeinden, Anwohner und Politiker wehren sich seit langem gegen die Leitung, da die hohen Strommasten die Landschaft verunstalten würden. Sie fordern eine Erdverkabelung auf der gesamten Länge von 17 Kilometern. Dies zeigt sich erneut in den Vernehmlassungsantworten auf das neuste Projekt, das der Bund im Dezember vorgestellt hat.

Das Projekt: Das Bundesamt für Energie schlägt vor, die Leitung von Niederwil bis Besenbüren und von Ottenbach bis Obfelden oberirdisch zu führen. Nur dazwischen – im Gebiet der geschützten Reusslandschaft – will der Bund die Leitung in den Boden verlegen. Eine Erdverkabelung auf der gesamten Länge sei zu teuer und ausserdem müsste Wald gerodet werden.

Die Reaktionen: Von Gemeinden, Regionalplanungsverbänden und Politikern von links bis rechts hagelt es dagegen Kritik. Sie alle fordern eine komplette Erdverkabelung von Niederwil bis Obfelden. Die Hochspannungsleitung verunstalte die Landschaft, schreibt etwa der Regionalplanungsverband Mutschellen-Reusstal-Kelleramt.

Die Stadt Bremgarten moniert, dass der Schutz der Bevölkerung nicht berücksichtigt worden sei, weil die Leitung nahe am Dorfrand von Hermetschwil-Staffeln vorbeiführt. Und Lokalpolitiker von den Grünen bis zur SVP fordern ebenfalls eine Erdverkabelung, wie sie in einem gemeinsamen Schreiben an das Bundesamt für Energie betonen.

Die Fortsetzung: Das Bundesamt für Energie wertet nun die Vernehmlassungsantworten aus und muss ein konkretes Projekt ausarbeiten. Es ist davon auszugehen, dass es aus dem Aargauer Reusstal weiter Widerstand gegen eine Freileitung geben wird, notfalls auch auf juristischem Weg.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 17:30 Uhr, braa, gutm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Eine faule Ausrede, es müsste Wald gerodet werden, Die Waldschneisen die entstehen bei einer Verlegung in den Boden, kann sofort wieder aufgeforstet werden. Es ist Sinnvoll die Hochspannungsleitungen in den Boden zu verlegen, schon der Strahlung und der Vögel wegen. Das sollte Finanziell verkraftet werden können. Denken ist nicht verboten!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen