Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Neue Pläne und die Hoffnung auf weniger Widerstand am Böhlerknoten abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
02:11 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 02.04.2019.
Inhalt

Verkehrsknoten im Wynental Neue Lösung für Kreuzung in Unterkulm soll Wogen glätten

Das Problem: In einem Teil der Gemeinde Unterkulm fahren die Züge der Wynental-/Suhrentalbahn (WSB) auf oder gleich neben der Strasse. Die Situation ist sowohl für die Bahn, als auch für den Auto-, Fussgänger und Veloverkehr nicht optimal und führt immer wieder zu gefährlichen Zwischenfällen.

Betroffen von dieser Situation ist eine Hauptverkehrsachse im Westaargau. Die Kantonsstrasse in Unterkulm führt von Aarau über Suhr und Gränichen durch das Wynental bis zur Kantonsgrenze weiter nach Luzern. Das Verkehrsaufkommen ist entsprechend gross.

Besonders heikel wird die heutige Verkehrsführung an der Kreuzung Böhlerknoten, wo sich die Hauptstrassen aus Schöftland und aus Aarau kreuzen. Für diesen Knoten hat der Kanton nun eine neue Lösung ausgearbeitet, nachdem die ersten Vorschläge auf grosse Kritik gestossen waren.

Kreuzung
Legende: Der Böhlerknoten in Unterkulm ist die Knacknuss bei der Entflechtung der Verkehrsströme im Aargauer Wynental. SRF

Die erste Lösung: Ursprünglich wollte der Kanton am Böhlerknoten einen Kreisel mit Barrieren realisieren. Dagegen hagelte es aber Einsprachen und es gab viel Kritik von verschiedenen Seiten. Viele befürchteten, Unterkulm würde so ein «Staudorf». Der Kanton blies diese Pläne dann ab.

Die neue Lösung: Nun plant das Aargauer Baudepartement einen sogenannte T-Knoten, also eine Hauptachse mit zwei Seitenästen. Der grosse Unterschied zum Kreisel sei die Steuerung über eine Ampel, sagt Projektleiter Alex Joss. Es braucht aber weiterhin eine Barriere. Der Bahnübergang muss gesichert werden, so verlangt es der Bund.

Lösung ohne Stau? Auch mit der neuen Lösung wird es am Böhlerknoten hin und wieder Stau geben, sagt Projektleiter Joss gegenüber SRF. Das lasse sich an einer solchen Kreuzung, wo die Bahn mittendurch fährt, kaum restlos verhindern. Es spricht von «kurzen Wartenzeiten».

Trotzdem hofft der Kanton Aargau nun auf mehr Wohlwollen für diese neue Lösung. Komplett ausbleiben dürfte die Kritik indes nicht, ist sich Alex Joss klar: «Bahnprojekte sind immer sehr emotional, hier treffen viele Ansichten aufeinander.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Die WSB will bald ganztägig im 1/4-Stundetakt zwischen Menziken und Schöftland verkehren! Immer mehr Züge, immer kürzere Fahrzeiten und daneben nimmt der Strassenverkehr eben auch immer zu! Warum sucht man im (bald letzten Abschnitt zwischen Aarau und Menziken) nicht auch in Kulm die Eigentrassierung? (Von der Strasse weg, unterirdisch, usw.) Dass gegen eine Barriere grosse Opposition gemacht wird, ist bei dieser Zugsdichte gut nachvollziehbar! Die WSB ist eine der modernsten Bahnen der Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen