Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Parteien fühlen sich bei der Videoüberwachung übergangen
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:58 Minuten.
Inhalt

Videoüberwachung per Notrecht Kritik am «Solo-Lauf» der Aargauer Regierung

Stein des Anstosses: Der Aargauer Regierungsrat hat am Donnerstag per Notverordnung in Kraft gesetzt, dass die Polizei den gesamten öffentlichen Raum in Echtzeit per Videokamera überwachen darf. Die Polizei soll dank dieser Massnahme schnell erkennen und reagieren können, wenn sich zu viele Menschen auf engem Raum aufhalten.

Solche Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen und Wegen hat der Bundesrat wegen Corona verboten. Die Notverordnung der Aargauer Regierung gilt maximal sechs Monate. Das Kantonsparlament – der Grosse Rat – hat dazu nichts zu sagen.

Die Kritik der FDP: Lukas Pfisterer machte seinem Unmut auf Twitter Luft. Der Präsident der Aargauer FDP stört sich neben der Tragweite der Notverordnung auch am Vorgehen der Regierung. Sie habe eine Linie überschritten. Weder die Parteien noch die zuständige Kommission für öffentliche Sicherheit des Grossen Rats seien informiert oder angehört worden.

Die Kommissionsmitglieder seien «nicht im Schützengraben» und alle erreichbar. Der «Solo-Lauf» der Regierung sei unnötig. Die FDP stehe auch in der Krise hinter der Regierung und diese meistere ihre Aufgabe gut, so Pfisterer.

Die Kritik der SP: Die Kritik von Lukas Pfisterer teilt auch SP-Präsidentin Gabriela Suter. Ihre Partei kritisiert in einer Medienmitteilung das Vorgehen der Regierung. Dieses sei höchst problematisch. Bei einem Eingriff in die Grundrechte wäre eine Rücksprache zumindest mit der Sicherheitskommission nötig gewesen.

Nur hinter den Kulissen: Die Aargauer Parteien äusserten sich in letzter Zeit deutlich weniger oft als sonst. Der Politbetrieb sei gelähmt, meint SP-Präsidentin Suter. Einen Austausch zwischen der Regierung und den Parteien gebe es momentan nicht. Die Corona-Krise zeige, dass sich die politischen Institutionen und Parlamente auch dann austauschen müssen, wenn sie nicht physisch zusammenkommen können. Es brauche eine Lösung für die digitale Kommunikation – etwa per Videokonferenz.

Die Politik laufe momentan hinter den Kulissen weiter, so FDP-Präsident Pfisterer. Man sei nicht im Schlafmodus und versuche auch, im Rahmen der Möglichkeiten Einfluss zu nehmen auf die Arbeit des Regierungsrats. Zum Thema Wirtschaft habe man der Regierung beispielsweise einen offenen Brief geschrieben, den diese dann auch beantwortet habe. Auch wenn es keine Grossratssitzungen gebe, heisse das also nicht, dass die Politik nichts mache.

Vor allem aber betont Pfisterer: Ein Stillschweige-Abkommen zwischen den Parteien und der Regierung bestehe nicht. Die Parteien wollen und dürfen die Regierung also trotz aussergewöhnlicher Zeiten weiterhin kritisieren.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 3.4.2020, 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Unternährer  (Fauka)
    Weshalb sollte es bei uns keine Verantwortungsträger oder „Mächtige“ geben? Ersten wurden diese von uns gewählt und zweitens käme es nicht gut, wenn wir auf der Strasse oder am Stammtisch Politik betreiben würden...oder denken Sie gar schelmisch an andere Politsysteme, eines wie es ein so tolles Land wie die CH sicher nicht braucht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom rosen  (tom rosen)
    Aha - 6 Monate? So lang plant man also mit Ausgangsbeschränkung, Lock Down usw. Oder ist ein Schelm, der anderes Böses dabei denkt/vermutet? Na ja - auch bei uns zeigt sich nun frappant, wie gern die "Mächtigen" (die es hier ja gar nicht geben dürfte), ihre (bei uns nur verliehene und eigentlich stark kontrollierte) Macht gebrauchen. Ich will das Wort "Missbrauchen" noch(!) nicht nutzen. Aber ich befürchte, es ist eigentlich soweit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen