Zum Inhalt springen
Inhalt

Zu tiefe Löhne Missstände an Solothurner Kitas

Der Vorwurf, dass Angestellte und vor allem Praktikanten und Praktikantinnen in Kindertagesstätten zu wenig verdienen ist nicht neu. Deshalb ist man beim Kanton Solothurn den Vorwürfen nachgegangen und hat eine Umfrage unter den Kitas gemacht.

Gemäss Volkswirtschaftsdirektorin Brigit Wyss habe man bisher die Antworten von 31 Kitas mit 283 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen ausgewertet. Dabei seien 19 Fälle mit zu tiefen Löhnen entdeckt worden. 13 Fälle beträfen Praktikantinnen, 6 Fälle ausgebildete Betreuerinnen. Insgesamt gibt es im Kanton Solothurn 65 bewilligte Kindertagesstätten.

Rutsche
Legende: SRF / Symbolbild

Der Kanton werde weiter genau hinschauen und Kitas stärker kontrollieren, versprach Wyss während einer Sitzung des Kantonsparlaments und stellte die entscheidende Frage gleich selbst: «Ist ein Praktikum ein Praktikum, oder ist ein Praktikum nur da, um zu überbrücken?».

Dass genauer kontrolliert werden soll, war im Solothurner Kantonsrat unbestritten. Konkreter wollte das Parlament aber nicht werden und lehnte einen Vorstoss aus den Reihen der Grünen ab, der genauere Kriterien für Praktika festlegen wollte.

Blick in Kita
Legende: Keystone / Symbolbild

Speziell die lange Dauer eines Praktikums war Barbara Wyss (Grüne) ein Dorn im Auge. Bei 95 Prozent der Solothurner Kitas dauert ein Praktikum ein Jahr. In einem Fall sogar zwei Jahre. So lange brauche es nicht, um einen Beruf kennenzulernen, kritisierte Nicole Hirt (GLP).

Die Mehrheit im Kantonsparlament wollte aber keine strengeren Regeln – vor allem, weil die Regierung jetzt ja erkannt habe, dass man genauer hinschauen müsse. Und Handlungsbedarf besteht, dies haben die ersten Ergebnisse der Umfrage deutlich gezeigt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Kürzlich erfuhren wir hier über die hohe Zahl persönlicher Pflege in der eigenen Familie: Der überwiegend grössere Teil von Alzheimer- und Demenz-Kranke wird von den eigenen Angehörigen daheim gepflegt und betreut!Diese "24-Stunden-Arbeitsleistungen" werden ohne Abgeltungen, also gratis und franko erbracht! Hier bei den staatlich eingerichteten Kita-Jobs jammern die links/grünen Leute aus der Sozial-Industrie über viel zu lange Ausbildungszeiten und zu wenig Lohn! Früher gab es die Familie!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen