Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Umstrittene Riehener Pfarrwahl: Kandidatur zurückgezogen abspielen. Laufzeit 13:17 Minuten.
Aus Rundschau vom 16.01.2019.
Inhalt

Aufruhr im Bistum Basel Verurteilter Pfarrer-Kandidat macht Rückzieher

Das Wichtigste in Kürze

  • Priester Stefan Küng hat seine Kandidatur als Pfarrer von Riehen (BS) zurückgezogen.
  • Zuvor waren Einzelheiten aus einer Verurteilung im Jahr 2012 bekanntgeworden. Demnach hat der Seelsorger einen Jugendlichen geküsst, gestreichelt und seine Füsse massiert.
  • Die Pfarrwahlkommission von Riehen unterstützte Küngs Kandidatur bis zum Schluss – und bedauert jetzt seinen Rückzug.

Stefan Küng sollte Anfang Februar in Riehen (BS) zum Pfarrer gewählt werden. Jetzt hat er überraschend seine Kandidatur zurückgezogen. Die Meldung der Pfarrwahlkommission kam am Dienstagabend. Darin heisst es, die psychische Belastung habe für den Geistlichen ein Ausmass angenommen, «welches ohne Inkaufnahme einer gesundheitlichen Schädigung nicht mehr verkraftbar ist». Der Rückzug sei sehr bedauerlich, schreibt die Kommission.

Brustwarzen gestreichelt

Auf Fragen zu seinem plötzlichen Rückzieher reagiert der Priester nicht. Der katholische Geistliche war 2012 wegen sexuellen Handlungen mit einem Jugendlichen zu einer bedingten Geldstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte damals einem fast 16-Jährigen die Füsse massiert. In den letzten Tagen wurde bekannt, dass Küng dem Jugendlichen nicht nur die Füsse massiert hatte.

Aus dem Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Thurgau, welcher der «Rundschau»-Redaktion vorliegt, geht hervor: Küng hat mit einer Hand unter das T-Shirt des Jugendlichen gegriffen, dessen Brustwarzen gestreichelt und ihn auf den Hals geküsst.

«Er sieht sich als Opfer»

Bernhard Hegner sammelte in den vergangenen Monaten Unterschriften gegen Küngs Kandidatur. Der pensionierte Psychiater aus Riehen ist schockiert über den Inhalt des Strafbefehls und sieht sich bestätigt. «Küng kann sich nicht glaubwürdig von dem distanzieren, was passiert ist», sagt er. «Im Gegenteil, er stellt sich heute als Opfer dar. Das ist unglaubwürdig.»

Hegner ist erleichtert, dass nun Küng seine Kandidatur zurückgezogen hat. «Der Rücktritt von Küng kam für mich nicht überraschend», sagt der Psychiater. «Küng hat ein Lügengebilde aufgebaut, in ihm hat es gemodert, das konnte er kaum durchhalten.» Ein Triumphgefühl verspüre er aber nicht. Hegner empfiehlt dem Pfarrer, eine Therapie zu machen. Hansruedi Huber, Sprecher des Bischofs von Basel, sagt, mit dem Rückzug der Kandidatur habe er nicht gerechnet.

«Ich bete für ihn»

Es gab viele Kirchgänger, die Küngs Kandidatur unterstützten. Auch der Inhalt des Strafbefehls machte wenig Eindruck auf Unterstützer des Priesters. Die «Rundschau» befragte am vergangenen Sonntag Gläubige vor dem Gottesdienst in Riehen zum Inhalt des Strafbefehls. «Das gibt mir nicht zu denken», sagte ein Mann. «Ich bete für ihn.»

Legende: Video «Das gibt mir gar nicht zu denken» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.01.2019.

Eine ältere Dame sagte, was im Strafbefehl beschrieben sei, sei nicht wahr. Nach kurzer Zeit wurde das «Rundschau»-Team vom Kirchenplatz verwiesen.

Legende: Video «Möchten Sie wissen, was hier steht?» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.01.2019.

Die Pfarrwahlkommission von Riehen verweist auf verschiedene Gutachten, die über Küng gemacht wurden. Diese würden bescheinigen, dass Küng nicht pädophil sei und für Kinder keine Gefahr von ihm ausgehe. Trotz mehrmaligen Anfragen wurden die Gutachten der Redaktion nicht zur Verfügung gestellt. Gemäss Recherchen sollte Küng von der Jugendarbeit ausgeschlossen werden, falls er als Pfarrer gewählt worden wäre.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Magnus Bender  (M.B.B.)
    @SRF: Vielen Dank für die Dokumentation in der Rundschau. Es ist ja unglaublich, was hätte passieren können, wenn die Medien hier (in unterstützender und aufklärender Weise) keinen Druck ausgeübt hätten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Eckerlin  (newbeech2000)
    Wenn man gestern in der Rundschau diese aggressiven und ignoranten Kirchengemeindemitglieder und den wütenden Sakristan gesehen hat, weiss man warum im Namen der Religion Kriege geführt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Es gib wohl auch homo-paedophile ....also Paedos die an ein gewisses Geschlecht gebunden sind... Apropos, wie alt war der Pfarrer Kueng als der Vorfall war?
    Es koennte je nach Alter auch jugentliche Erfahrungssuche gewesen sein, war er aber schon aelter wie 18 bei seiner Tat, dann wuerde ich ihm auch keine Kinder anvertrauen...
    Sicher ist, die Zoelibatfrage sollte geklaert werden und auch das Andersein durch die Kirchenoberen akzeptiert.. Ausnahme Paedophilie!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen