Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basler Marktfahrer wollen keine «Bio-Quote»
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 09.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:02 Minuten.
Inhalt

Bio-Quote für Marktplatz «Biireweich!» - viel Unmut bei den Marktleuten

Der Grosse Rat hat entschieden, dass auf dem Marktplatz in Zukunft vor allem Bio-Produkte verkauft werden sollen. Das sorgt für Empörung.

Die Gemüter auf dem Marktplatz sind erhitzt. «Existenzbedrohend», «völlig unrealistisch», «Planwirtschaft» - wo man nachfragt, schlägt einem Kopfschütteln entgegen. Beim Stand des Käsehauses Wirth's heisst es beispielsweise, dass man Alpkäse von Kleinstbetreiben verkaufe, die sich eine Bio-Zertifizierung gar nicht leisten können, aber sehr wohl biologisch seien.

Auch eine Marktfrau aus dem Elsass, die eigenen Honig verkauft, gibt zu bedenken, dass sie wohl nicht mehr nach Basel kommen würde, wenn eine solche Regel kommt: «Eine Zertifizierung ist mir viel zu aufwändig.» Dem pflichtet der Obstbauer vom Tüllinger Berg zu.

Grossenbacher verspricht Augenmass

Die Idee, dass 80 Prozent aller Produkte biologisch und regional sein müssen, stammt von Thomas Grossenbacher (Grüne). Er hält an seiner Vision fest und beschwichtigt: «Wir werden die Regelung mit Augenmass durchsetzen.»

Dass der Vorstoss gerade Kleinstbetriebe, die regional produzieren, besonders hart treffe, will er nicht gelten lassen: «Auch mit der Regelung besteht kein Zertifizierungs-Zwang. Es gibt sicher andere Möglichkeiten nachzuweisen, dass die Produkte biologisch sind - auch ohne Knospe.» Wie genau, das will er der Verwaltung überlassen. Grossenbacher ist jedoch überzeugt, dass das auch niederschwellig, unbürokratisch möglich sein wird.

Die Vision ist also klar: Fast nur noch biologische Produkte auf dem Marktplatz. Wie genau sich die Idee durchsetzen lässt und ob das überhaupt realistisch ist, ist völlig unklar. Oder mit den Worten einer Marktfahrerin: «Biireweich!».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Die Stadt wird aifach nur noo immer biirewaicher.
    Man muss sich auf der Landschaft schämen,zu erzählen,
    dass man im Kleinbasel grossgeworden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schluep  (Schluep Wale)
    Ein schönes Feigenblatt. Wie wärs, wenn der grosse Rat den Chemiefirmen die Auflage machen würde, nur noch biologische Pflanzenschutzmittel zu produzieren und sonst ihren Firmensitz von Basel weg zu verlegen? Und somit auf deren Steuereinnahmen zu verzichten, das wäre konsequent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen