Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Wir sind nicht alleine verantwortlich», sagt der Chef des Basler Hochbauamtes. abspielen. Laufzeit 03:48 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 02.09.2019.
Inhalt

Biozentrum in Basel Pfusch am Bau - das Basler Hochbauamt wehrt sich gegen Vorwürfe

Im Baselbieter Landrat wurde das Basler Hochbauamt heftig kritisiert. Dieses wehrt sich und sagt, das Baselbiet sei am Projekt gleichwertig beteiligt.

Bei der Diskussion im Baselbieter Landrat zum Neubau des Biozentrums wählten einige Landräte deutliche Worte. FDP-Fraktionspräsident Andreas Dürr sagte: «Es ist eine Sauerei. Der Staat, damit meine ich das Hochbauamt Basel-Stadt, ist offensichtlich nicht in der Lage, den Bau korrekt zu behandeln. »

Regierungsrat Anton Lauber sagte später: «Es ist tatsächlich so, dass der Lead beim Biozentrum bei Basel-Stadt liegt, für uns ist dies eine schwierige Situation. »

Beim zuständigen Hochbauamt Basel-Stadt möchte man die Vorwürfe aus dem Landrat nicht auf sich sitzen lassen. Thomas Blanckarts, Leiter des Hochbauamtes sagt: «Ich habe vor allem gehört, dass das Hochbauamt schlecht arbeitet. Ich weise dies in aller Form zurück.» Die Projektorganisation sei paritätisch mit Fachleuten aus den beiden Basel und der Uni besetzt.

Pleiten, Pech und Pannen auf der Baustelle

Blanckarts betont, dass vieles beim Biozentrum bereits fertig und in einem guten Zustand sei. Allerdings sagt er auch: «Es gibt Themen, bei denen wir Probleme haben. Wir wissen nicht, wann die Tests im Gebäude abgeschlossen sein werden, und das Bauinspektorat das Gebäude prüfen kann. Wir können auch nicht abschätzen, wieviele der Zusatzkosten von den Versicherungen getragen werden, oder welche Kosten die Bauherrschaft tragen werden muss.» Zudem sei man bei technischen Anlagen teilweise noch immer im Rückstand.

In der Vergangenheit stand das Biozentrum in den Schlagzeilen, weil teilweise Unternehmen, die mit Arbeiten beauftragt waren, Konkurs angemeldet hatten, oder Planungsbüros ausgewechselt werden mussten. Noch immer ist auch unklar, wann das Biozentrum seinen Betrieb aufnehmen kann.

Nächstes Projekt plant die Uni in Eigenregie

Gleich neben der Biozentrum-Baustelle soll in den nächsten Jahren das neue Institut für Biomedizin der Universität gebaut werden. Dort wird die Uni Basel als Bauherrin auftreten und nicht mehr die beiden Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt. Fünf Personen habe man dafür eingestellt, heisst es von der Uni Basel auf Anfrage. Damit hofft man, dass beim Bau weniger Probleme auftreten als beim benachbarten Biozentrum.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Ausreden, nichts als Ausreden. Ich hoffe, dass der/die Nachfolger/in von RR Wessels im BVD nicht nur aufräumt sondern ausmistet. Es ist nach dem Biozentrum-Skandal verständlich, dass die Uni Basel das Heft selbst in die Hand nimmt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen