Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Unter Parteipräsidentin Brigitte Müller rutschte die Baselbieter CVP nach links. abspielen. Laufzeit 13:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.04.2019.
Inhalt

CVP-Präsidentin «Mir wurde auf verschiedene Weise gedroht»

Sie habe eine Zeit lang sehr gelitten, erklärt Brigitte Müller, die jetzt als Baselbieter CVP-Präsidentin zurücktritt.

Als sie vor zwei Jahren ihr Amt als Baselbieter CVP-Präsidentin antrat, war Brigitte Müller ausserhalb ihrer Partei ein unbeschriebenes Blatt. Doch das änderte sich rasch: Schnell machte sie sich einen Namen, weil sie sich parteiintern gegen den konservativen Flügel stellte. Gleichzeitig stellte sie bei den Regierungsratswahlen die bürgerliche Zusammenarbeit in Frage.

Im Gespräch mit dem Regionaljournal Basel verrät Brigitte Müller jetzt, wie stark sie während ihrer Amtszeit zu kämpfen hatte. «Man ging mit mir sehr hart um. Man hat mir auch gedroht.» So sei ihr zum Beispiel gedroht worden, man werde sie politisch «fertig machen», sowohl von Mitgliedern ihrer eigenen Partei, wie auch von Mitgliedern anderer bürgerlicher Parteien. Die Kraft, diese Angriffe durchzustehen, habe sie als gläubiger Mensch aus dem Glauben geschöpft. «Dadurch, dass ich mit dem Himmel verbunden bin, konnte ich vieles auch im Gebet ablegen.» Und sie sei auch von ihrer Familie getragen worden.

Ich wäre sofort zurückgetreten.
Autor: Brigitte MüllerParteipräsidentin, CVP Baselland

Brigitte Müller verrät noch etwas: Als die CVP vor ein paar Monaten an ihrem Parteitag entschied, ob man neben den bisherigen bürgerlichen Regierungsräten auch den SVP-Kandidaten Thomas de Courten unterstützen solle, da habe sie ihr fixfertig gschriebenes Rücktrittschreiben schon mitgenommen. Hätte sich die CVP nämlich hinter den SVP-Kandidaten gestellt, den sie im Vorfeld als «unwählbaren Hardliner» bezeichnet hatte, dann wäre sie damals sofort zurückgetreten.

Diese Woche tritt die CVP-Präsidentin jetzt zurück, aber nicht etwa, weil sie den Druck nicht mehr standgehalten hätte. Mit ihrer Familie wandert sie aus nach Kanada, Toronto. Dort wird ihr Mann eine Stelle als Arzt antreten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.