Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Basler Polizei sucht Lösungen bei Datenschutz abspielen. Laufzeit 02:27 Minuten.
02:27 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.12.2018.
Inhalt

Datenschutzprobleme Basler Polizei-Auto weiss zuviel

Die eingebauten Kameras und Mikrofone sind ein Problem, das noch gelöst werden muss. Der Zeitplan werde aber eingehalten.

Die neuen Autos der Basler Polizei würden Gespräche aufzeichnen, die im Innern des Autos geführt werden, sagt der kantonale Datenschützer Beat Rudin. Und dies sei ein Problem: «Es ist heikel, wenn beispielsweise Gespräche von Polizisten oder auch von Verhafteten aufgezeichnet werden.» Die Basler Polizei bestätigt gegenüber der Nachrichtensendung «10 vor 10» von SRF, dass sie sich derzeit über Datenschutzfragen mit dem Datenschützer austausche.

Fahrende Computer

Rudin betont aber auch, dass Aufzeichnungen keine Eigenart von Tesla seien, die die Polizei kürzlich anschafte, sondern ein grundsätzliches Problem aller neuen Autos: «Wer heute ein Auto kauft, kauft einen Computer mit Motor und Rädern», das sei nicht nur bei den Teslas so.

Zur Lösung aller Datenschutzfragen gebe es verschiedene Möglichkeiten, auch ganz pragmatische: «Man kann zunächst einmal auch einfach die Kamera zukleben. Aber natürlich suchen wir nach dauerhaften Lösungen», so Rudin.

Hat die Polizei die Problematik unterschätzt?

Es stellt sich die Frage, ob die Basler Polizei möglicherweise zu spät realisiert hat, dass der Kauf von neuen Autos ganz neue Fragen punkto Datenschutz aufwerfen. Beat Rudin meint dazu: «Die Polizei hat uns erst nach dem Beschaffungsentscheid kontaktiert, das ist ein bisschen schade».

Die Polizei lässt verlauten, dass die Teslas trotz aktuellen Datenschutzproblemen im Frühling einsatzbereit seien.

Tesla interveniert

Tesla lässt dazu einen Tag später mitteilen: «Die Tesla-Fahrzeuge führen keine Sprachaufnahmen durch. Somit werden auch keine Sprachaufnahmen an Server übermittelt und ausgewertet.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Irgendwann wird jemand dieses Auto erschiessen:Es wusste zuviel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Abdeckung aufschrauben, Mikrofonkabel mit einem eingelöteten Schalter versehen, fertig. 15 Minuten Aufwand. Die Digitalreife in unserem Land ist gleich Null.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller (P.Müller)
      Wenn die Technik merkt dass das Mik nicht reagiert gibt es eine Fehlermeldung. Vielleicht merkt dann das Auto aber einfach auch nur, dass niemand darin sitzt und löst bei crash den Airbag nicht aus. Oder ohne Sprachsteuerung funktioniert auch das Navi nicht? Ist ja heute alles zusammen verhängt.
      Heutige Autos überleben ohne nahtlose Ersatzstromquelle ja kaum mehr eien kurzen Batteriewechsel ohne Totalabsturz. Horror jedes Automech. heutzutage, bis alles wieder aufgestarte und konfiguriert ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Was will man von einer Links-Grünen Beschaffung anderes erwarten? Kostet viel und bringt meistens das Gegenteil dessen, was vorher gross versprochen wurde. Die Grünen Männchen auf dem Roten Planeten sind nun mal nicht von dieser Welt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen