Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit GPK-Präsident Hanspeter Weibel
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 04.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Inhalt

Dubiose Autoverkäufe Baselland Staatsanwaltschaft findet keine Hinweise auf strafbare Taten

Es seien zwar keine Straftatbestände erfüllt worden, aber der Fahrzeugverkauf sei unzureichend geregelt gewesen.

Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren in Zusammenhang mit Fahrzeugverkäufen durch den Bereich Fahrzeugwesen der kantonalen Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) eingestellt. Anhaltspunkte für strafbare Handlung wurden keine gefunden. Ein Ergebnis, das den Präsidenten der Geschäftsprüfungskommission (GPK), Hanspeter Weibel, stutzig macht: «Ich bin sehr überrascht. Denn die Missstände waren gravierend.»

Die Affäre «Dubiose Autoverkäufe»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Die Affäre «Dubiose Autoverkäufe»
  • Ausgangslage: Anfangs 2018 kritisierte die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Landrats Autoverkäufe des Kantons.
  • Hauptkritik: Die Fahrzeuge seien zum Teil ohne Quittung unter der Hand an Kantonsangestellte zu nicht nachvollziehbaren Preisen verkauft worden.
  • Haltung Kanton: Die Regierung weist die Kritik zurück, denn der Kanton sei nicht zu Schaden gekommen. Trotzdem gleist die Regierung den Fahrzeug-Verkauf komplett neu auf.
  • Die weiteren Schritte: Die Staatsanwaltschaft hat in der Angelegenheit eine Strafuntersuchung eröffnet. Nun gibt diese Entwarnung.

Das Strafverfahren, das sich gegen eine unbekannte Täterschaft richtete, hatte die Staatsanwaltschaft im Februar 2018 wegen Verdachts auf ungetreue Amtsführung eröffnet. Insgesamt seien 132 Fahrzeugverkäufe aus den Jahren 2015 bis 2017 untersucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Mängel, aber keine Straftatbestände

Die Überprüfung der internen Abläufe beim An- und Verkauf von Kantonsfahrzeugen und die entsprechende buchhalterische Abwicklung durch den zuständigen BUD-Bereich zeigte demnach diverse Mängel auf. Es seien jedoch keine Straftatbestände erfüllt worden, hält die Staatsanwaltschaft fest.

Ich bin sehr überrascht. Denn die Missstände waren gravierend.
Autor: Hanspeter WeibelPräsidenten der Geschäftsprüfungskommission

Hingegen sei der gesamte «Prozess Fahrzeugverkauf» in der fraglichen Zeit nur unzureichend dokumentiert und geregelt gewesen. Zu den diversen Mängeln zählt die Staatsanwaltschaft etwa das Fehlen einer Dokumentation über den Zeitwert der Fahrzeuge zum Zeitpunkt des Verkaufs. Dies habe einen deutlichen organisatorischen und administrativen Handlungsbedarf offensichtlich gemacht, heisst es im Communiqué.

Neuer Garagen-Chef eingestellt

Inzwischen ist eine Reorganisation des gesamten Fahrzeugwesens in der Kantonsverwaltung aufgegleist und grösstenteils bereits umgesetzt worden. «Ich glaube, das zeigt, dass es während vieler Jahre nicht richtig zu und her ging.» Unter anderem hat die ins Schussfeld der Kritik geratene Kantonsgarage der BUD seit Dezember einen neuen Chef.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    So so Mängel... Also wenn ich vergesse im Einkaufscenter an der Kasse oder am selfscannerzu bezahlen hat das für mich keine Konsequenzen, denn das Wahrenhaus hatte anscheinend Mängel die mir das ermöglichten... Es sollte daher dringend sein Konzept überarbeiten... Zudem sollte dann auch der Einkauf reorganisiert, die Geschäftsleitung ersetzt und sonst noch so einiges geändert werden :-/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen