Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mit den tieferen Temperaturen will die IWB Geld und Energie sparen abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 09.05.2019.
Inhalt

Effizienteres System IWB modernisiert ihr Fernwärmenetz und senkt die Temperatur

Damit möchte die IWB Geld sparen. Für Kunden mit Haushaltsheizungen sollte das keine Einschränkungen haben.

In puncto Fernwärme gehört Basel zu den Pionieren. Schon vor 70 Jahren wurde die Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage für Basler Spitäler und Industriebetriebe genutzt. Diese waren damals für die Erzeugung von Dampf auf hohe Temperaturen angewiesen.

Weniger aufwändiger Unterhalt

Heute jedoch reicht bei der Fernwärme schon eine Temperatur von 120 Grad, um Wohnungen zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Damit sparen die Industriellen Werke Basel (IWB) Geld und Energie, sagt Mediensprecher Erik Rummer: «Mit den tieferen Temperaturen werden Leitungen in Zukunft billiger und schneller gebaut werden können. Ausserdem steigt die Netzeffizienz und die Wärmeverluste fallen geringer aus.»

Schrittweise Umstellung

Die Umstellung erfolgt schrittweise. Für die Kunden mit Haushaltsheizungen werde das erfahrungsgemäss keinerlei Einschränkungen ergeben, versichert Erik Rummer von den IWB: «Wir reduzieren die Temperatur, wenn die Aussentemperatur ansteigt. Dann reichen auch 160 oder 150 Grad, um die nötige Wärmemenge in die Häuser zu bringen.» Das heisst, man senkt die Netztemperatur zunächst in den Sommermonaten, wenn es draussen warm ist. Später will man das auch im Winter versuchen. Bis 2025 - so das Ziel - wolle man die Temperatur übers ganze Jahr auf maximal 120 Grad senken.

Noch unklar ist, was die Umsetzung dieses Projekts kostet und welche Auswirkungen es auf die Fernwärme-Tarife hat. Dafür sei es noch zu früh, sagt IWB-Sprecher Erik Rummer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.