Zum Inhalt springen

Header

Audio
FCB-Fans proben den Aufstand gegen die Clubleitung
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
Inhalt

Fussball FCB-Fans fordern Clubspitze zum Rücktritt auf

Die Führung sei unfähig, die Finanzprobleme zu lösen und schaffe auch kein Vertrauen, lautet der harsche Vorwurf.

Der FC Basel ist in Schwierigkeiten: Er hat grosse finanzielle Probleme, im vergangenen Jahr bekundete er einen Rekordverlust. Die Führung des FCB steht ohnehin schon seit längerer Zeit in der Kritik. Seit Bernhard Burgener vor drei Jahren den Verein übernommen hat, herrscht permanent Unruhe im Verein.

Nun wird es für die FCB-Teppichetage noch ungemütlicher. Der Grund: Ein Teil der FCB-Fans probt den Aufstand. Die Muttenzerkurve, die mehrere tausend Fans umfasst, hat eine Stellungnahme auf ihrer eigenen Internetseite veröffentlicht. Darin fordert sie die Clubführung zum Rücktritt auf.

Keine Perspektive mehr

«Zitt zum goo!» lautet der Titel des Statements. Die Fans schreiben: Sie hätten Bernhard Burgener und seinen Mitstreitern in den vergangenen drei Jahren den Rücken gestärkt. Nun könnten sie dies nicht mehr tun. In den vergangenen Monaten hätten Fanvertreter das Gespräch mit der Clubleitung gesucht. Dabei hätten sie festgestellt, «dass wir unter der aktuellen Führung keine Perspektive mehr für den FCB sehen».

Die Muttenzerkurve begründet ihre Rücktrittsforderung in ihrem Schreiben ausführlich. So habe die FCB-Führung alle finanziellen Reserven aufgebraucht, was den Club in existenzielle Schwierigkeiten bringe. Aber nicht nur die Finanzen seien ein Problem. Die Führung habe auch eine schlechte Hand gehabt bei Personalentscheiden. Ihre Kommunikation sei «desaströs». Zudem lerne sie nichts aus Fehlern.

Ein geordneter Übergang

Darum fordert die Fankurve nun den Präsidenten Bernhard Burgener auf, seinen Posten zu räumen. Aber nicht nur er solle gehen, auch Geschäftsführer Roland Heri und weitere Führungspesonen - etwa die FCB-Legenden Karl Odermatt und Massimo Ceccaroni. Sie alle sollten aber nicht sofort abtreten, sondern den Verein «geordnet und transparent» neuen Besitzern übergeben.

Das Originalcommuniqué, Link öffnet in einem neuen Fenster der Muttenzerkurve.

Regionaljournal Basel, 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dan Schmid  (Nillo)
    Absolut nachvollziehbar!
  • Kommentar von Willi Tschopp  (Willi Tschopp)
    Ich gehe nach den jüngeren Entwicklungen mit der Fan-Gemeinde einig, für diese Führungs-Crew ist die Zeit abgelaufen, vor allem auch die Kommunikation war immer so schwammig und schwach.
    Ich mag mich aus meiner Generation noch gut an die Blütezeit von Karli Odermatt als Fussballer erinnern, da war die Zeit für Ihn noch in Ordnung.
    Seine jedoch langjährige Präsenz als antiquiertes Aushängeschild des FCB im Umfeld der Führungs-Crews der letzten Jahre hat mich je länger je mehr echt genervt.