Zum Inhalt springen

Grosses Experiment Anwil stellt für eine Woche auf Elektromobilität um

Legende: Video «Ammel» fährt elektrisch abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 10.09.2018.

Mit der Energiestrategie 2050 möchte der Bund vor allem auf erneuerbare Energien wie Solar- und Windstrom setzen und den CO2-Ausstoss reduzieren. Elektroautos und e‑Bikes sollen herkömmliche Benzin- und Dieselfahrzeuge ersetzen.

Der Stromversorger Elektra Baselland (EBL) möchte nun in einem grossen Experiment ausloten, wie diese Strategie umgesetzt werden kann. Denn die zunehmende Elektromobilität muss auch mit einer nachhaltigen und intelligenten Stromversorgung verknüpft sein, schreibt das Unternehmen.

In Anwil bleibt das Auto in der Garage

Anwil wagt diese Woche dafür den Schritt in die Zukunft: Während fünf Tagen lassen viele Bewohnerinnen und Bewohner der Baselbieter Gemeinde ihr Auto in der Garage stehen und nutzen stattdessen ein Fahrzeug mit einem Elektromotor. Rund 60 Prozent der Haushalte von Anwil nehmen an diesem Experiment teil. Dafür stellt ihnen die EBL Elektrofahrzeuge und Ladestationen zur Verfügung.

Was bedeutet es für das Stromnetz, wenn so viele Elektro-Fahrzeuge unterwegs sind? Können wir diese Leistung zur Verfügung stellen?
Autor: Tobias AndristGeschäftsführer EBL

Tobias Andrist, Geschäftsführer der EBL, sagt, es komme zu grossen Veränderungen, wenn viele Elektro-Fahrzeuge Strom brauchen. «Was bedeutet es für das Stromnetz, wenn so viele Elektro-Fahrzeuge unterwegs sind? Können wir diese Leistung zur Verfügung stellen?» Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, zeichnet die EBL den Stromverbrauch in Anwil in dieser Woche detailliert auf. Daraus möchte die EBL wichtige Erkenntnisse gewinnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.