Zum Inhalt springen

Header

Audio
Badeverbot am Birsköpfli zum Schutz der Fische. Niemand kümmert's.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Inhalt

Hitzesommer Hitzegeplagte foutieren sich um Badeverbot - zulasten der Fische

Beim Birsköpfli ist Baden verboten - damit die Fische aus dem warmen Rhein in die kühlere Birs können. Wenige kümmert's.

Vom Birsköpfli bis zur Redingbrücke beim Stadion St. Jakob und in Teilen der Wiese ist Baden verboten. Grund: Wegen der Hitze ist der Rhein wärmer als sonst. Viele Fische leiden darunter und suchen Schutz in der kühleren Wiese oder Birs. Doch dort sind an warmen Tagen Tausende am Baden und stören die Fische. Deshalb haben die Behörden letzte Woche ein Badeverbot verhängt.

Fische sterben in zu warmem Wasser

Das erste Wochenende mit Badeverbot zeigt nun aber, dass sich kaum jemand daran hält. Die Absperrungen hätten die Besucherinnen und Besucher umgestossen. Die Polizei habe viele Leute aus dem Wasser pfeifen müssen, bestätigt ein Sprecher der Baselbieter Kantonspolizei. Bussen seien jedoch keine verteilt worden.

Daniel Zopfi, Fischereiaufseher des Kanton Baselland: «Wenn die Fische in zu warmem Wasser sind, haben sie Stress. Sie können mitunter daran sterben.» Deshalb wäre es gut, die Leute würden das Badeverbot respektieren - trotz der Hitze, sagt er. Ob die Polizei in Zukunft mit Bussen dem Badeverbot Nachachtung verschaffen will, ist offen.

Regionaljournal Basel, 12:03;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Müller  (Halu6orm)
    Typisch Schweizer Politik. Ein Verbot aufstellen, aber ja keine Bussen verteilen. Das könnte ja die Angesprochenen verärgern und unsere Rechtsprechung würde ihnen noch zustimmen. Da vermutlich keine Verhältnismässigkeit vorliegt.
  • Kommentar von Rolf Schmid  (mezan)
    Ein weiterer zahnloser Tiger. Völlig unverständlich für mich warum ein Badeverbot ausgesprochen wird und anschließend nicht umgesetzt. Büßt die Leute, sonst lernen sie es nie. Aber man kann natürlich auch die Fische bezahlen lassen...
  • Kommentar von Denise Hänggi  (DHaenggi)
    Bleibt zu hoffen, diese Erklärung in den Medien hilft nun zur Einsicht und Rücksichtsnahme gegenüber den Fischen, der Natur. Schon schlimm die vielen unbelehrbaren Zeitgenossen...